No Good Deed

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelNo Good Deed
OriginaltitelThe House on Turk Street
ProduktionslandUSA, Deutschland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2002
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK ab 16
Stab
RegieBob Rafelson
DrehbuchSteve Barancik, Christopher Canaan
ProduktionDavid E. Allen, Barry M. Berg, David Braun, Jan Fantl, Frank Hübner, Herb Nanas, Sam Perlmutter, Julian Rémillard, Maxime Rémillard, André Rouleau
MusikJeff Beal
KameraJuan Ruiz Anchía
SchnittWilliam S. Scharf
Besetzung

No Good Deed (The House on Turk Street) ist ein US-amerikanisch-deutscher Thriller von Bob Rafelson aus dem Jahr 2002. Die Handlung beruht auf der Kurzgeschichte The House on Turk Street von Dashiell Hammett aus dem Jahr 1924.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Polizeiermittler Jack Friar wird von seiner Nachbarin gebeten, in der Turk Street nach deren verschollener 15-jährigen Tochter zu suchen. Während der Nachforschungen gerät Friar an eine vom Gangster Tyrone angeführte Bande, die einen Raubüberfall vorbereitet, und wird als Geisel genommen. Friar und die Freundin von Tyrone, Erin, freunden sich an. Es kommt zum Streit zwischen Tyrone und seinem Komplizen Hoop, der Erin ebenfalls für sich beansprucht. Erin manipuliert die Männer und stachelt die Kontrahenten bewusst an.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times, die Thematik des Films sei jener der früheren Filme von Bob Rafelson – Five Easy Pieces und Wenn der Postmann zweimal klingelt – ähnlich. Der Film könne sich zwar nicht mit den besten Werken von Rafelson messen, aber er sei „packend“ und biete die Atmosphäre eines Film noir.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bob Rafelson wurde im Jahr 2002 für einen Preis des Moskauer internationalen Filmfestivals nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde in Montreal gedreht.[2] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 12 Millionen US-Dollar. Er spielte in den Kinos der USA 181.600 US-Dollar ein, in Italien 130.800 Euro, in Spanien 587.000 Euro, in Russland umgerechnet 194.000 US-Dollar.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roger Ebert: Kritik. In: Chicago Sun-Times, 14. September 2003
  2. Drehorte für The House on Turk Street. Internet Movie Database; abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).
  3. Business Data for The House on Turk Street. Internet Movie Database; abgerufen am 22. Mai 2015 (englisch).