Nojabrskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Die ‘Nojabrskaja’ (auch ‘Novemberbirne’, ‘Xenia’ oder ‘Oksana’) ist eine Sorte der Birne (Pyrus communis). Sie ist eine Kreuzung aus ‘Triomphe de Vienne’ × ‘Decana N. Krier’, die 1962 in Moldawien durchgeführt wurde.[1] Die Frucht ist eine der größten Birnen und zeichnet sich durch ihre Saftigkeit aus.

Baum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Nojabrskaja weist eine gute Verzweigung bei mittlerem bis starken Wachstum auf. Der beste Fruchtansatz befindet sich am einjährigen Holz, sodass beim Rückschnitt nicht auf altes Holz zurückgeschnitten werden sollte. Die Erträge setzen früh ein und sind vergleichsweise hoch, sie zeigt eine geringe Alternanz-Neigung.

Blüte und Frucht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nojabrskaja blüht früh, etwa mit der Sorte 'Alexander Lucas', und ist daher etwas frostempflich. Die Pflückreife setzt ab Oktober ein, ungekühlt ist sie bis in November oder Dezember genießbar. Durch Kühllagerung ist die Lagerung bis Februar möglich. Die Frucht ist groß und lang mit typischer Birnenform. Die Fruchtschale ist vergleichsweise dünn mit gelbgrüner Deckfarbe. Häufig tritt eine Berostung am Stiel und an der Kelchgrube auf. Das Fruchtfleisch ist aromatisch- süß, sehr saftig und halbschmelzend.

Wirtschaftliche Relevanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch den ausgeprägten Geschmack und die gute Lagerfähigkeit gilt Nojabrskaja als zunehmend wichtig werdende Sorte. Sie hat Markenschutz unter dem Namen 'Novembra' (R). Im europäischen Erwerbsanbau ist sie außerdem unter dem Markennamen 'Xenia' (R) bekannt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bundessortenamt: Beschreibende Sortenliste Kernobst. Hrsg.: Landbuch Verlagsgesellschaft mbH. 2000.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rueß, Franz. Xenia® - Möglichkeiten und Grenzen im Anbau | Eine interessante neue Birnensorte stellt sich vor. Website des Infodienst Landwirtschaft - Ernährung - Ländlicher Raum Baden-Württemberg.