Nora Szász

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nora Szász (2019)

Nora Maria[1] Szász (geboren 1962) ist eine deutsche Gynäkologin. Überregionale Bekanntheit erlangte die in Kassel praktizierende Gynäkologin, da sie wegen Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft (§ 219a StGB) angeklagt wurde.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nora Szász wuchs gemeinsam mit vier Geschwistern in einer nordhessischen Kleinstadt auf. Ihr Vater stammt aus Ungarn, von wo er im Zuge des Ungarischen Volksaufstandes 1956 geflüchtet ist. Ihre Mutter ist eine Sudetendeutsche, die als Krankenschwester berufstätig war. Ihre Kindheit und Jugend beschreibt Szász als unbeschwert, diskussionsfreudig, politisch interessiert und mit großer Aufmerksamkeit für Bildung der Kinder, die von den Eltern stark gefördert wurde.[2]

Bereits als 16-Jährige gehörte Szász zu den Gründungsmitgliedern der Demokratischen Fraueninitiative in Kassel.[2] Nach dem Abitur absolvierte sie eine Hebammenausbildung und war Mitgründerin des heutigen Bundesrats werdender Hebammen (WeHe) und des Geburtshausvereins Berlin-Charlottenburg. Ab 1983 war sie mehrere Jahre freiberuflich als Hebamme tätig.[3]

Von 1984 bis 1992 studierte Szász an der Freien Universität Berlin Humanmedizin. 1985 gründete sie die Frauengruppe Medizin. Zudem trat sie gegen sexuelle Übergriffe eines Professors der Gynäkologie ein, was ihr eine Verleumdungsklage einbrachte, die vor dem Amtsgericht Moabit 1986 in einem Freispruch für Nora Szász endete. Zwischen 1994 und 2005 absolvierte sie in Berlin und Kassel ihre Ausbildung zur Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Ab 2005 war Szász fünf Jahre in einem medizinischen Versorgungszentrum in Kassel tätig.[3]

Seit 2012 praktiziert sie in einer Gemeinschaftspraxis mit Natascha Nicklaus als niedergelassene Ärztin.

Juristische Auseinandersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der auf der Website der Praxis angegebenen Informationen zu medikamentösen und operativen Schwangerschaftsabbrüchen wurden Szász und ihre Kollegin im Sommer 2017 von den zwei Abtreibungsgegnern Yannic Hendricks und Klaus Günter Annen wegen Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft angezeigt.[2]

Das Verfahren gegen die Ärztinnen ist noch nicht abgeschlossen. Im Januar 2019 war es vorübergehend wegen der Reformabsicht des Paragrafen durch den Deutschen Bundestag ausgesetzt worden. Szász war selber als Expertin vor den Rechtsausschuss des Bundestages geladen worden. Die Reform des § 219a trat im März 2019 in kraft. Szász und ihre Kollegin warten auf die Einstellung des Verfahrens, sind aber auch entschlossen alle Rechtsmittel auszunutzen.[2]

Szász kritisierte die Reform des § 219a als „Mogelpaket“ und Verschärfung der Strafvorschrift.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preisverleihung des Anne-Klein-Frauenpreises (2019)

2019 Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung, gemeinsam mit den Ärztinnen Natascha Nicklaus und Kristina Hänel.[5]

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nora Szász engagiert sich im Arbeitskreis Frauengesundheit in Medizin, Psychotherapie und Gesellschaft (AKF), in der Gesundheitsaufklärung zu weiblicher Genitalbeschneidung und in der Humanitären Sprechstunde für nicht krankenversicherte Menschen in Kassel.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nora Szász ist Mitautorin am ersten nur von Hebammen verfassten Lehrbuch Hebammenkunde (De Gruyter, 1995) und des Ratgebers Hebammen-Gesundheitswissen (Gräfe und Unzer, 2012).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nora Szász – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://asf-cw.de/2018/11/08/abschaffung-aenderung-des-%C2%A7-219a-stgb
  2. a b c d Im Gespräch: Gynäkologin Nora Szász - Die ganze Frau sehen, in ihren Veränderungen. Deutschlandfunk Kultur, 7. Juni 2019, abgerufen am 11. Juli 2019.
  3. a b Nora Szász. Heinrich-Böll-Stiftung, 26. November 2018, abgerufen am 11. Juli 2019.
  4. Gynäkologin zu 219a-Einigung - "Dann landen wir wohl irgendwann im Gefängnis". Deutschlandfunk, 13. Dezember 2018, abgerufen am 11. Juli 2019.
  5. Anne-Klein-Frauenpreis 2019 an Kristina Hänel, Natascha Nicklaus und Nora Szász. Gunda Werner Institut, abgerufen am 11. Juli 2019.