Norma Enriqueta Basilio Sotelo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norma Enriqueta Basilio Sotelo entzündet 1968 als erste Frau das Olympische Feuer.

Norma Enriqueta Basilio Sotelo (* 15. Juli 1948 in Mexicali) ist eine ehemalige mexikanische Leichtathletin. Sie entzündete bei den Olympischen Sommerspielen 1968 das Olympische Feuer während der Eröffnungsfeier. Sie war die erste Frau in der olympischen Geschichte, der diese Ehre zuteilwurde.

Bei den Panamerikanischen Spielen 1967 in Winnipeg erreichte Eriqueta Basilio Sotelo den siebten Platz über die 80-Meter-Hürden. Bei den Olympischen Spielen in ihrer Heimat entzündete sie als erste Frau das Olympische Feuer. Sie startete in drei Wettbewerben bei ihren Heimspielen. Im Hürden-Sprint belegte sie mit 11,2 Sekunden den sechsten Platz in ihrem Vorlauf und verpasste damit die Qualifikation für die nächste Runde. Über die 400 Meter schied sie mit 55,47 Sekunden, die für Rang fünf in ihrem Lauf reichten, ebenfalls in der ersten Runde aus. Gemeinsam mit Alma Rosa Martínez, Mercedes Román und Esperanza Girón trat Enrequeta Basilio Sotelo als 100-Meter-Staffel an. Mit 47,09 Sekunden belegten sie den siebten Platz in ihrem Vorlauf.

Nach ihrer sportlichen Karriere engagierte sich Basilio Sotelo in der Politik und übernahm für die Partido Revolucionario Institucional politische Stellungen. Im Vorfeld der Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen trug sie das olympische Feuer während des Fackellaufs.

Literatur[Bearbeiten]

  • Volker Kluge: Olympische Sommerspiele. Die Chronik. Teil 3: Mexiko Stadt 1968–Los Angeles 1984. Sportverlag, Berlin 2000, ISBN 3-328-00738-5.

Weblinks[Bearbeiten]