Nvidia-GeForce-3-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GeForce3 Ti 200 ohne Kühlkörper

Die GeForce-3-Serie ist eine Serie von Desktop-Grafikchips des Unternehmens Nvidia und Nachfolger der „GeForce 2“-Serie. Mit der GeForce-3-Serie führt Nvidia erstmals die Unterstützung von DirectX 8 ein.

Grafikprozessoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der GeForce-3-Serie kommt nur ein Grafikprozessor, der NV20, zum Einsatz. Er war der erste Grafikchip mit Unterstützung für Pixel- und Vertex-Shader nach DirectX 8. Eine Spezialversion (NV2A) wurde in Microsofts Xbox verwendet.

Grafikchip Fertigung Renderpipelines DirectX / OpenGL
Version
Schnitt-
stelle
Prozess
(in nm)
Transistoren
(in Mio.)
Die-Fläche
(in mm²)
Pipes x TMU x VPU Pixel-
shader
Vertex-
shader
NV20 150 57 128 4 x 8 x 1 1.1 1.1 8 / 1.3 AGP 4x

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorgänger und den Nachfolgern besteht die GeForce-3-Familie nur aus sehr wenigen Chips und deckt nur ein Segment, nämlich das High-End-Segment, ab. Während der erste Grafikchip, GeForce3, ohne jegliche Bezeichnung versehen wurde, wurde dieses Modell etwas später in zwei Modelle (Ti 200 und Ti 500) aufgespalten, welche etwas langsamer bzw. etwas schneller als die Urversion sind. Der einzige Unterschied liegt in der Taktung des Speichers und der GPU.

Modelldaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modell Offizieller
Launch
Grafikprozessor (GPU) Grafikspeicher
Typ Takt
(MHz)
Füllrate
(MT/s)
Größe
(MB)
Takt
(MHz)
Typ Speicher-
interface
Bandbreite
(GB/s)
GeForce3 27. Feb. 2001 NV20 200 1600 64 230 SDR 128 Bit 3,7
GeForce3 Ti 200 1. Okt. 2001 NV20 175 1400 64
128
200 DDR 128 Bit 6,4
GeForce3 Ti 500 1. Okt. 2001 NV20 240 1920 64
128
250 DDR 128 Bit 8,0

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]