ODROID

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

ODROID steht für Open + Droid[1] und bezeichnet eine Einplatinencomputerreihe vom Hardwarehersteller Hardkernel für die Entwicklung von Hard- und Software. Es existieren etwa 15 verschiedene Typen des ODROIDs, wobei derzeit der ODROID-XU4, der ODROID-C1+ und der ODROID-C2 hergestellt werden. Alle aktuellen ODROID-Typen verfügen über einen Mehrkernprozessor mit Arm-Architektur mit maximalen Taktraten zwischen 1,5 und 2 GHz. Als Betriebssysteme können verschiedene Distributionen von Linux, wie z. B. Ubuntu und das Betriebssystem Android installiert werden. Das Modell C1+ hat 1 GByte RAM, der ODROID-XU4, der ODROID-C2 und der ODROID-HC1 haben 2 GByte RAM. Alle Modelle verfügen über einen HDMI-Anschluss (Ausnahme: HC1), diverse USB-Anschlüsse und eine integrierte Netzwerkkarte mit RJ45-Anschluss. Einige Modelle besitzen steuerbare GPIOs: das XU4 30 und das C1+ und C2 40 GPIOs. Das HC1 wird mit einem aus Aluminium gefertigten Heatspreader geliefert, welcher gleichzeitig als stapelbares Gehäuse dient.

ODROID-C1/C1+/C0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die auf einem AmLogic S805 SoC basierende C1/C1+/C0-Serie erschien im Jahre 2015[2]

  • AmLogic S805 Quad-Core Cortex-A5 1500 MHz
  • 4xUSB 2.0,1xUSB 2.0 OTG
  • LAN (10/100/1000)
  • 1 GB DDR3-RAM
  • microSD-Steckplatz sowie Steckplatz für optional erhältliches eMMC-Modul

ODROID-C2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ODROID-C2

Der ODROID-C2 aus dem Jahre 2015 basiert auf dem 64-Bit AmLogic S905.[3]

  • AmLogic S905 Quad-Core Arm Cortex-A53 mit max. 1,75 GHz
  • Mali-450 MP3 GPU, 700 MHz (OpenGL ES 2.0/1.1)
  • 2 GB DDR3-RAM
  • microSD-Steckplatz sowie Steckplatz für optional erhältliches eMMC-Modul
  • LAN (10/100/1000 Mbit/s)
  • 4xUSB 2.0,1xUSB 2.0 OTG
  • HDMI Video und Audio
  • I²S Audio

ODROID-XU4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls im Jahr 2015 erschien der auf einem Samsung Exynos 5422 basierende ODROID-XU4. Das Gerät ist Kompatibel zum Vorgängermodell XU3.[4]

  • Samsung Exynos 5422 Octa-Core Big.Little-Architektur mit je 4x Arm Cortex-A7 und Arm Cortex-A15
  • Mali-T628 MP6 mit OpenCL 1.1 Full profile
  • 1xUSB 2.0, 2xUSB 3.0 (Die maximale USB 3.0 Bandbreite beim ODROID-XU4 liegt bei 150 MByte/sec.)
  • LAN (10/100/1000 Mbit/s)
  • 2 GB DDR3-RAM
  • microSD-Steckplatz sowie Steckplatz für optional erhältliches eMMC-Modul

ODROID-HC1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Samsung Exynos 5422 Octa-Core Big.Little Architecture mit Quad-Core Cortex A7 @1400MHz und Quad-Core Cortex A15 @2000MHz
  • Mali-T628 MP6 (kein HDMI-Anschluss vorhanden)
  • 1xUSB 2.0
  • SATA connector (passt für 1x2,5 Zoll HDD/SSD)
  • LAN (10/100/1000 Mbit/s)
  • 2 GB DDR3-RAM
  • microSD-Steckplatz
  • Aluminium-Heatspreader, der als stapelbares Gehäuse dient[5]

ODROID-HC2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Intel Celeron Quad-core Prozessor J4115 (14 nm) mit einer TDP von 10 Watt und 4MiB Cache, bis zu 2.5Ghz(Single Thread) oder 2.3Ghz(Multi Thread)
  • 2 x DDR4 SO-DIMM slots, Dual Channel fähig, mit bis zu 2400 MT/s (DDR4-PC19200)
  • UHD Graphics 600 (Gen 9.5 LP GT1 mit bis 700 MHz)
  • 1x DisplayPort (bis 4K @60Hz), sowie 1x HDMI 2.0 (bis 4K @60Hz), der simultane Betrieb beider Monitoranschlüsse ist möglich
  • 2 x USB 3.0 Host ports, 2 x USB 2.0 Host ports, 1 x Peripherie Erweiterungsschiene mit 24 Pins
  • 1 x eMMC Steckplatz, welcher bootbar ist, was über das BIOS einstellbar ist
  • 2 x SATA3 Steckplätze mit bis zu 6Gbps
  • 1 x M.2 NVMe Slot (kompatibel zu PCIe 2.0 x4, unterstützt NGFF-2280-Karten), M.2 SATA SSDs werden nicht unterstützt
  • Netzwerkkarte Realtek RTL8125B mit 2 x 2.5GbE LAN ports (RJ45, unterstützt 10/100/1000/2500 Mbps)
  • Soundkarte mit jeweils einem Ein- und Ausgängen im Format 3.5 mm Jack und einem digitalen SPDIF Ausgang mit ALC662 und HDA codec
  • Kühlung durch lüfterlosen passiven Aluminiumkühlkörper

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Odroid – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://odroid.com/dokuwiki/doku.php#history
  2. ODROID Wiki: ODROID-C1. Abgerufen am 2. Januar 2019 (englisch).
  3. ODROID Wiki: ODROID-C2. Abgerufen am 2. Januar 2019 (englisch).
  4. ODROID Wiki: ODROID-XU4. Abgerufen am 2. Januar 2019 (englisch).
  5. HC1 Hardware. 22. Dezember 2017, abgerufen am 22. Dezember 2017 (englisch).