Ober-Olmer Wald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick vom Hügel der Freundschaft

Der Ober-Olmer Wald ist ein Waldgebiet in Rheinhessen/Rheinland-Pfalz zwischen Mainz-Finthen, Mainz-Lerchenberg, Wackernheim und Ober-Olm. Mit einer Fläche von circa 350 Hektar ist er heute eines der größten zusammenhängenden Wald- und Naherholungsgebiete im ansonsten waldarmen Rheinhessen und von besonderem Wert für den Arten- und Biotopschutz.

Ehemals umfasste die zusammenhängende Waldfläche, zu der der heutige Ober-Olmer Wald gehörte, 6.000 Hektar und reichte bis Ingelheim.[1] Im Laufe der Jahrhunderte schrumpfte die Waldfläche erheblich. Nach dem Ersten Weltkrieg gab es z. B. starke Einschläge zur Brennholzgewinnung. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte der Wald eine Größe von 427 Hektar und verlor weiter an Fläche. Im Jahr 1951 wurde das Gebiet von der United States Army beschlagnahmt und bis 1991 militärisch (u. a. für NIKE-Stellungen) genutzt. Nach dem Ende des Kalten Krieges wurden die Stellungen abgebaut und ab Mitte der neunziger Jahre wurde der Wald mit seinen zahlreichen – dann nicht mehr genutzten – militärischen Anlagen im Rahmen des Ökologischen Modellprojektes Konversion Ober-Olmer-Wald wieder der zivilen Nutzung zugeführt.[2] Im Zuge der Demilitarisierung wurden 58 Gebäude abgerissen, 13.100 Meter Zaun wurden entfernt und 50.000 Quadratmeter Fläche wurden entsiegelt. Als Kunstobjekt wurde der Hügel der Freundschaft errichtet, dessen Treppenstufen mit Friedensbotschaften versehen wurden. Dazu sind 2002 Kunst-Stelen gekommen, die Menschen aus Russland, den USA und Deutschland und ihr Schicksal zu Zeiten des Kalten Krieges thematisieren.[3]

Das Forstamt Rheinhessen kündigte 2010 unter der Überschrift Neuer Wald für Rheinhessen an, den Waldanteil in der Region durch Erstaufforstungen zu erhöhen.[4] So soll im Randbereich des Ober-Olmer Waldes ein neuer 32 Hektar großer biologisch gesunder Laubmischwald entstehen, „der das bisherige Waldareal in idealer Weise ergänzt“.[5] Anfang 2017 wurde der Ober-Olmer Wald zusammen mit angrenzenden Gebieten zum Naturschutzgebiet Wiesen am Layenhof – Ober-Olmer Wald erklärt. Der Ober-Olmer Wald hat zugleich den Schutzstatus eines Natura 2000-Gebietes.[6] Zahlreiche seltene und gefährdete Arten der so genannten Roten Liste, wie Orchideen oder Amphibien, haben hier im Schutzgebiet einen Lebensraum gefunden.[7]

Von 1994 bis 2020 war Jürgen Koch Förster des Ober-Olmer Waldes, in seine Zeit fiel die Umwandlung des Gebiets, das zu großen Teilen eine Militärbasis war, in ein Naturschutzgebiet.[8] Sein Nachfolger Jan Hoffmann kündigte 2020 an, ein Umweltbildungszentrum in einem neu errichteten Ausstellungs- und Veranstaltungsgebäude neben dem alten Forsthaus aufbauen zu wollen.[9]

Fotogalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ober-Olmer Wald: Ökologisches Modellprojekt Konversion
  2. Landesforsten Rheinland-Pfalz: Ökologisches Modellprojekt Ober-Olmer Wald
  3. Landeshauptstadt Mainz: Der Ober-Olmer Wald
  4. Forstamt Rheinhessen: Neuer Wald für Rheinhessen
  5. NABU Mainz und Umgebung: 500 Bäume für Rheinhessen – Pflanzaktion des Gymnasiums Nieder-Olm
  6. SGD-Sued weist Naturschutzgebiet-"Wiesen am Layenhof Ober-Olmer Wald" aus
  7. Landeshauptstadt Mainz: Der Ober-Olmer Wald
  8. LokaleZeitung: Viele Pflöcke eingeschlagen, die noch lange wirken vom 7. Juli 2020
  9. Allgemeine Zeitung Mainz: Große Pläne für den Ober-Olmer Wald vom 7. November 2020


Koordinaten: 49° 57′ 34″ N, 8° 10′ 21″ O