Obersee Nachrichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Obersee Nachrichten
Logo Obersee Nachrichten
Beschreibung Schweizer Anzeigenblatt
Verlag Obersee Nachrichten AG, Rapperswil
(Südostschweiz Mediengruppe)
Hauptsitz Rapperswil
Erstausgabe 20. Juni 1981[1]
Erscheinungsweise donnerstags
Verkaufte Auflage 1'235 (Vj. 1'071) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018[2])
Verbreitete Auflage 64'015 (Vj. 70'737) Exemplare
(WEMF-Auflagebulletin 2018)
Reichweite 0,079 (Vj. 0,081) Mio. Leser
(WEMF MACH Basic 2018-II)
Chefredaktorin Martina Heinrich
Herausgeber Ralf Seelig
Weblink www.obersee-nachrichten.ch

Die Obersee Nachrichten, kurz auch Obersee oder ON, sind ein Gratis-Wochenblatt in den Bezirken Gaster, See, March und Höfe rund um den Zürcher Obersee. Die Obersee Nachrichten haben eine provisorisch WEMF-beglaubigte Auflage von 64'015 (Vj. 70'737) Exemplaren (davon 1'235; Vj. 1'071 Exemplare verkauft)[2] und eine Reichweite von 79'000 (Vj. 81'000) Lesern (WEMF MACH Basic 2018-II). Die Zeitung erscheint wöchentlich am Donnerstag.

Die Zeitung wurde 1981 durch den Verleger Bruno Hug gegründet. Ende 1999 verkaufte er sie an die Mediengruppe Südostschweiz AG, Chur, blieb aber Herausgeber und Chefredaktor.

Hug wurde nach der erstinstanzlichen Verurteilung wegen einer das Persönlichkeitsrecht verletzenden Kampagne gegen die KESB Linth (Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde) und deren Chef von Somedia im Dezember 2017 entlassen, desgleichen sein mitangeklagter Stellvertreter Mario Aldrovandi.[3][4] Nachdem sie Berufung eingelegt hatten, wurden sie in zweiter Instanz vom Kantonsgericht St. Gallen freigesprochen.[5] Das Verfahren ist jedoch weiter hängig. Hug übernahm im September 2018 das Onlineportal Linth24.ch, Chefredaktor ist Mario Aldrovandi.[6]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Facts zu den Obersee Nachrichten. In: Website der Obersee Nachrichten.
  2. a b WEMF-Auflagebulletin 2018, S. 20 (PDF; 796 kB).
  3. Hug und Aldrovandi müssen gehen. In: Südostschweiz. 16. Dezember 2017.
  4. Conradin Knabenhans: «Ich hätte mich gern von den Lesern verabschiedet». In: Zürichsee-Zeitung. 28. Dezember 2017 (Interview; kostenpflichtig).
  5. Conradin Knabenhans: Kantonsgericht: Bruno Hug wird freigesprochen. In: St. Galler Tagblatt. 25. Januar 2018.
  6. Bruno Hug gibt journalistisches Comeback. In: persoenlich.com. 27. September 2018.