Obiliq

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Obiliq/Obiliqi1
(Kastriot/Kastrioti)
Obilić/Обилић2
Wappen von Obiliq
Obiliq (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo3
Bezirk: Pristina
Gemeinde: Obiliq
Koordinaten: 42° 41′ N, 21° 5′ OKoordinaten: 42° 41′ 24″ N, 21° 4′ 40″ O
Höhe: 526 m ü. A.
Fläche: 105 km²
Einwohner: 6.864 (2011)
Bevölkerungsdichte: 65 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +383 (0) 038
Kfz-Kennzeichen: 01
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)
3 Die Unabhängigkeit des Kosovo ist umstritten. Serbien betrachtet das Land weiterhin als serbische Provinz.
Block 2 des Kraftwerks Obiliq

Obiliq (albanisch auch Obiliqi, seltener auch Kastriot bzw. Kastrioti, serbisch Обилић/Obilić) ist eine Stadt sowie Amtssitz der gleichnamigen Gemeinde im Zentrum des Kosovo. Sie grenzt im Südosten an die Gemeinde Pristina an, von der sie 1989 getrennt wurde. Die Hauptstraße zwischen Pristina und Mitrovica durchzieht das Gemeindegebiet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1912 trug der Ort den Namen Globoderica (kyrillisch Глободерица), seitdem ist er nach dem serbischen Nationalhelden Miloš Obilić benannt. Globoderica erlangte mit dem Bau einer Eisenbahnlinie ab 1873 größere lokale Bedeutung als Bahnhof für das nahe gelegene Pristina und wuchs durch Zuzug zu einem Wirtschaftsstandort an: 1933 waren hier mittlerweile 15 Betriebe ansässig.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 2011 durchgeführte Volkszählung ermittelte für Obiliq 6864 Einwohner, darunter 6627 (96,55 %) Albaner, 207 (3,02 %) Roma, Aschkali und Balkan-Ägypter, 13 Bosniaken sowie fünf Goranen.[2]

Bevölkerungsentwicklung[3]
Volkszählung 1948 1953 1961 1971 1981 1991 2011
Einwohner 1217 1613 3646 6906 8769 11612 6864

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der lokale Fußballverein ist der KF KEK der in der zweitklassigen Liga e Pare spielt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obiliq ist Standort eines der beiden Braunkohlekraftwerke des Kosovo.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Obiliq – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Atanasije Urošević: Kosovo. Belgrad 1965, S. 257 f. (scribd.com).
  2. Ethnic composition of Kosovo 2011. In: pop-stat.mashke.org. Abgerufen am 2. Februar 2018.
  3. Kosovo censuses. In: pop-stat.mashke.org. Abgerufen am 2. Februar 2018.
  4. Kosovo: Wege aus der Abhängigkeit. Deutsche Welle, 19. Januar 2008, abgerufen am 15. Mai 2013.