Odesza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Odesza
Odesza 2014.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Seattle, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Genre(s) Elektronische Musik
Gründung 2012
Website www.odesza.com
Aktuelle Besetzung
Harrison Mills
Clayton Knight

Odesza (Eigenschreibweise: ODESZA) ist ein US-amerikanisches Duo im Bereich der elektronischen Musik, bestehend aus Harrison Mills und Clayton Knight. Die beiden gründeten die Gruppe im Jahr 2012 kurz vor ihrem Abschluss an der Western Washington University. Ihr Debütalbum, Summer’s Gone, fand viel Beachtung in der Underground-Szene der elektronischen Musik.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harrison Mills und Clayton Knight lernten sich in ihrem ersten Jahr an der Western Washington University kennen. 2012, ihrem letzten Jahr an der Universität, beschlossen sie, gemeinsam Musik zu machen und gründeten Odesza.

Odessa war der Name eines Schiffes, auf dem der Onkel von Mills arbeitete. Nach einem Schiffsunglück, bei dem nur Mills Onkel und ein weiteres Crewmitglied überlebten, benannten die beiden ihr Projekt nach diesem. Sie tauschten nur ein „S“ gegen ein „Z“ aus, da der Name bereits von einer anderen Band benutzt wurde.

Das Duo veröffentlichte bereits am 5. September desselben Jahres ihr erstes Album, Summer’s Gone. Im darauffolgenden Jahr veröffentlichten die beiden die EP My Friends Never Die mit fünf Songs. Nach dieser Veröffentlichung wurden sie als Vorgruppe der Pretty Lights auf deren Analog Future Tour im Herbst 2013 gebucht. Im September 2014 veröffentlichten Odesza ihr zweites Studioalbum, In Return.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
In Return
  US 42 20.09.2014 (12 Wo.)
A Moment Apart
  CH 45 17.09.2017 (1 Wo.)
  UK 99 21.09.2017 (1 Wo.)
  US 3 30.09.2017 (10 Wo.)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Summer’s Gone (veröffentlicht am 5. September 2012)
  • In Return (veröffentlicht am 9. September 2014)
  • A Moment Apart (veröffentlicht am 8. September 2017)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • My Friends Never Die (veröffentlicht am 17. September 2013)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • How Did I Get Here (2012)[2]
  • Sun Models (2014, featuring Madelyn Grant) (US: Gold)[3]
  • Say My Name (2014, featuring Zyra) (US: Gold)
  • All We Need (2015, featuring Shy Girls)
  • Light (2015, featuring Little Dragon)
  • It’s Only (2016, featuring Zyra)
  • Across the Room (2017, featuring Leon Bridges)

Remixe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beat Connection – Saola (ODESZA Remix)
  • Pretty Lights – One Day They’ll Know (ODESZA Remix)
  • Pretty Lights – Lost and Found (ODESZA Remix)
  • KI:Theory – Open Wound (ODESZA Remix)
  • ZHU – Faded (ODESZA Remix)
  • Sia – Big Girls Cry (ODESZA Remix)
  • RAC feat. Katie Herzig – We Belong (ODESZA Remix)
  • Slow Magic – Waited 4 U (ODESZA Remix)
  • Emancipator – Eve II (ODESZA Remix)
  • Hayden James – Something About You (ODESZA Remix)
  • Porter Robinson feat. Amy Millan – Divinity (ODESZA Remix)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: SchweizUKUSA
  2. ODESZA – How Did I Get Here. Abgerufen am 21. Dezember 2018 (englisch).
  3. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]