Ola Bratteli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ola Bratteli (2005)

Ola Bratteli (* 24. Oktober 1946 in Oslo; † 8. Februar 2015 ebenda) war ein norwegischer Mathematiker.

Ola Bratteli studierte seit 1967 Mathematik an der Universität Oslo, war von 1971 bis 1973 Forschungsstipendiat an der New York University und wurde 1974 mit der Dissertation "Inductive limits of finite dimensional C*-algebras" unter Erling Størmer an der Universität Oslo promoviert. Nach mehreren kürzeren Aufenthalten an anderen Universitäten wurde er 1980 Professor an der Norwegischen Technischen Hochschule und lehrte seit 1991 an der Universität Oslo.

Die Bratteli-Diagramme zur Untersuchung von AF-C*-Algebren sind mit seinem Namen verbunden.

Sein Vater war der norwegische Ministerpräsident Trygve Bratteli, seine Mutter die norwegische Journalistin und Buchautorin Randi Bratteli.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Derek W. Robinson: Operator algebras and quantum statistical mechanics. 2 Bände. Springer, New York NY u. a. 1979–1981;
    • Band 1: C*- and W*-algebras, symmetry groups, decomposition of states. 1979, ISBN 3-540-09187-4;
    • Band 2: Equilibrium states, models in quantum statistical mechanics. 1981, ISBN 0-387-10381-3.
  • Derivations, Dissipations and Group Actions on C*-algebras (= Lecture Notes in Mathematics. 1229). Springer, Berlin u. a. 1986, ISBN 3-540-17199-1.
  • mit Palle T. Jørgensen: Wavelets through a looking glass. The world of the spectrum. Birkhäuser, Boston, MA u. a. 2002, ISBN 0-8176-4280-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]