Olaf Stoy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Olaf Stoy (* 20. Juni 1959 in Dippoldiswalde) ist ein deutscher Porzellankünstler und Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stoy machte 1976–78 eine Lehre als Keramformer an der Sächsischen Porzellan-Manufaktur Dresden in Freital-Potschappel, wo er von 1978 bis 2003 als Formgießer, Retuscheur und Chefmodelleur tätig war. Zwischen 1979 und 1981 absolvierte er ein Abendstudium für Grafik und Plastik an der Hochschule für Bildende Künste Dresden.[1]

Er beschäftigt sich mit Malerei, Grafik, Plastik, experimenteller Fotografie, sowie Prosa und Lyrik. Er war 2001 Gründungsmitglied des Dresdner Porzellankunst e.V.[2] 2005 gründete er das Atelier für Kunst und Gestaltung in Bannewitz bei Dresden und ist seitdem als freiberuflicher Künstler tätig. 2014 zog das Atelier von Bannewitz ins Technologie- und Gründerzentrum Freital um. Seit Juni 2019 befindet es sich in Dorfhain.

Olaf Stoy schuf die Vorlagen zur 20-Euro-Sammlermünze „100. Geburtstag Sophie Scholl“ (veröffentlicht im Juni 2021) und zur 2-Euro-Münze „WartburgThüringen“, die am 1. Februar 2022 in einer Auflage von 30 Millionen Exemplaren in Umlauf gebracht werden wird.[3]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pia Lucchesi: Bald liegt ein echter Stoy in jedem Portemonnaie - in Form einer vom Künstler gestalteten Münze. Morgenpost am Sonntag Dresden, 13. Juni 2021, S. 14–15

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zu Lebensdaten und künstlerischem Werdegang siehe Olaf Stoy Stoy Summa. Arbeiten von 2000 bis 2014. Selbstverlag, 2014, und die darin enthaltenen Auszüge aus der Laudatio zur Verleihung des Kunstpreises der Stadt Freital 2012 an Olaf Stoy von Klaus-Peter Arnold
  2. Dresdner Porzellankunst (InternetArchive). Abgerufen am 12. Mai 2019.
  3. Pia Lucchesi: Bald liegt ein echter Stoy in jedem Portemonnaie - in Form einer vom Künstler gestalteten Münze. Morgenpost am Sonntag Dresden, 13. Juni 2021, S. 14–15