Olaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Olaine (dt.: Olai)
Wappen von Olaine
Olaine (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Vidzeme (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Olaines novads
Koordinaten: 56° 47′ N, 23° 57′ OKoordinaten: 56° 47′ 14″ N, 23° 56′ 31″ O
Einwohner: 11.800 (1. Jan. 2016)
Fläche: 6,8 km²
Bevölkerungsdichte: 1.735,29 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1967
Webseite: www.olaine.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Audio-Datei / Hörbeispiel Olaine?/i (deutsch Olai) ist eine Stadt in der lettischen Region Vidzeme, etwa 20 km südwestlich von Riga gelegen. Im Jahre 2016 zählte Olaine 11.800 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1819 wurde eine erste Siedlung namens Olai an der Stelle der heutigen Stadt angelegt. Die Siedler machten das umliegenden Moor urbar. Namensgeber der Siedlung war eine im 17. Jahrhundert, in der schwedischen Zeit erbaute, an der Misa gelegene und dem hl. Olav (Olai) geweihte Kirche.

Einen wirtschaftlichen Aufschwung erfuhr die Siedlung, als 1868 die Bahnstrecke Riga–Jelgava fertiggestellt und der Bahnhof Olai eröffnet wurde.

Nachdem Lettland unabhängig wurde, wurde der Ortsname 1919 dem Lettischen angeglichen und in „Olaine“ geändert. Nach mehreren territorialen Veränderungen erhielt Olaine 1967 die Stadtrechte. Seit 2009 bilden Stadt und Landgemeinde eine Verwaltungsgemeinschaft (Olaines novads).

Auf der Gemarkung des Ortes befindet sich ein Soldatenfriedhof für deutsche Gefallene des Zweiten Weltkriegs.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Besetzung Lettlands durch die Sowjetunion wurde in Olaine eine Fabrik zur Produktion von Kunststoffen angesiedelt. Olaine galt als eine der „Chemiestädte“ der Sowjetunion.[2]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es bestehen Städtepartnerschaften mit Ödeshög, Vadstena, Karlskoga (Schweden), Riihimäki (Finnland), Nowa Sarzyna (Polen), Narwa (Estland) und Anykščiai (Litauen).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Latvijas iedzīvotāju skaits pašvaldībās pagastu dalījumā
  2. Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, S. 438.