Oliver Jeges

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oliver Jeges (* 17. August 1982 in Wien) ist ein österreichischer Journalist und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeges wuchs als Kind einer österreichischen Mutter und eines ägyptischen Vaters in Wien auf.[1] Nach einer Lehre zum Großhandelskaufmann in der Eisenwarenbranche studierte Jeges Politikwissenschaft, Philosophie und Geschichte an der Universität Wien. 2009 zog er nach Berlin. In den Jahren 2011 und 2012 war er Volontär an der Axel-Springer-Akademie. Jeges veröffentlichte in mehreren Zeitungen und Magazinen, darunter Der Spiegel, Stern, Der Standard, Die Presse, Die Welt, Berliner Morgenpost, Cicero, Liberal, taz und Jüdisches Echo. Er tritt auch als regelmäßiger Gastautor auf dem Blog „Die Achse des Guten“ in Erscheinung.

Oliver Jeges ist verheiratet und lebt in Berlin. [2]

Themen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeges ist Urheber des Begriffs Generation Maybe.[3][4] Mit einem viel beachteten Artikel in der Tageszeitung Die Welt, der auf Facebook fast 100.000 Mal geteilt wurde, sorgte er 2012 für eine Debatte über das Selbstverständnis der heute jungen Generation.[5][6] 2014 erschien sein Buch Generation Maybe – Die Signatur einer Epoche.

In der Öffentlichkeit tritt Jeges auch als Religions- und insbesondere Islamkritiker auf. Er beklagt die mangelnde Selbstkritik und eine Doppelmoral unter vielen Muslimen, die gegen Israel und Mohammed-Karikaturen protestieren, gegenüber den Taten von islamistischen Terrorgruppierungen wie al-Qaida, Islamischer Staat oder Boko Haram jedoch schweigen. [7] Das vorwiegende Problem sei laut Jeges nicht, "dass alle Muslime Fundamentalisten wären, sondern dass der fundamentalistische Islam immer mehr Anhänger gewinnt." [8]

In seinen Texten setzt sich Jeges des Weiteren kritisch mit Themen wie Politik, Integration und Vegetarismus auseinander.[9][10]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Oliver Jeges: Desintegrationsbambi für Herrn Ferchichi auf derstandard.at, 19. Juli 2013
  2. [1]
  3. Uwe Justus Wenzel: Vielleicht, vielleicht aber auch nicht. In: Neue Zürcher Zeitung. 29. März 2014
  4. Generation Maybe - Gericht kippt Marlboro-Werbeverbot Die Welt
  5. Oliver Jeges: Generation Maybe hat sich im Entweder-Oder verrannt. In: Die Welt. 23. März 2012
  6. Generation Maybe Dossier. In: Die Welt.
  7. Oliver Jeges: Sind Muslime wirklich unfähig zur Selbstkritik? In: Die Welt 5. August 2014
  8. Menschen bei Maischberger: [2]
  9. Oliver Jeges: Holt die FPÖ in die Regierung, jetzt! In: Der Standard. 2. Oktober 2013
  10. Oliver Jeges: Was macht ein Tierrechtler, wenn ihn eine Mücke sticht? In: Der Standard. 21. Februar 2014