Olof Immanuel Fåhræus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Olof Immanuel Fåhræus

Olof Immanuel Fåhræus (* 23. März 1796 in Slite, Gotland; † 28. Mai 1884 in Stockholm) war ein schwedischer Politiker und Entomologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fåhræus studierte an der Universität Uppsala. Er war nach dem Kanzleiexamen ab 1816 Kanzleibeamter und machte Karriere beim schwedischen Zoll. 1834 wurde er Staatssekretär im Handels- und Finanzministerium. Er wurde Staatsrat und 1840 bis 1847 Zivilminister, wobei er einige bedeutende Reformen durchführte. Er gründete Navigations- und Landwirtschaftsschulen, schaffte die Zünfte ab, richtete Industrie- und Handwerkskammern ein und setzte sich für die Reform von Straf- und Erbschaftsrecht ein (Gleichberechtigung von Töchtern in der Erbfolge). 1847 wurde er Gouverneur (Landshövding) von Göteborg und bewies in den politischen Unruhen 1848 Geschick. 1864 zog er nach Stockholm. 1867 bis 1872 war er Vertreter von Göteborg und Bohus im schwedischen Oberhaus (Första kammaren). Im Parlament (Reichstag), in dem er bis 1878 war, setzte er sich vor allem für Freihandel ein.

Sein Zwillingsbruder war der Politiker Johan Fredrik Fåhræus (1796–1865). 1823 heiratete er seine Kusine Laura Adolfina Sturtzenbecker (1803–1875).

Ehrungen und Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 1838 La Société Cuvierienne gegründet wird, war er eines der 140 Gründungsmitglieder der Gesellschaft.[1] 1840 wurde er Mitglied der Königlich Schwedischen Akademie der Wissenschaften und er war Mitglied der Königlichen Wissenschafts- und Literaturgesellschaft in Göteborg. 1842 wurde er von Karl XIV. Johann (Schweden) in den Ritterstand erhoben. 1877 wurde er Ehrendoktor in Uppsala.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fåhræus, Olof Immanuel. In: Herman Hofberg, Frithiof Heurlin, Viktor Millqvist, Olof Rubenson (Hrsg.): Svenskt biografiskt handlexikon. 2. Auflage. Band 1: A–K. Albert Bonniers Verlag, Stockholm 1906, S. 374 (schwedisch, runeberg.org).
  • Société Cuvierienne: Liste des Premiers Fondateurs de La Société Cuvierienne, Association universelle pour l’avancement de la Zoologie, de L’Anatomie comparée et de la Palaeontologie. In: Revue Zoologique par La Société Cuvierienne. Band 1, 1838, S. 189–192 (biodiversitylibrary.org).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Société Cuvierienne, S. 190.