Ombrone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Fluss Ombrone in den toskanischen Provinzen Siena und Grosseto. Zu dem toskanischen Fluss Ombrone in der Provinz Pistoia siehe Ombrone Pistoiese.
Ombrone
Der Ombrone bei Sasso d’Ombrone (Cinigiano)

Der Ombrone bei Sasso d’Ombrone (Cinigiano)

Daten
Lage Toskana, Italien
Flusssystem Ombrone
Flussgebietseinheit Appennino Settentrionale
Quelle bei San Gusmè (Gemeinde Castelnuovo Berardenga)
43° 22′ 17″ N, 11° 30′ 20″ O
Mündung ins Tyrrhenische MeerKoordinaten: 42° 39′ 32″ N, 11° 0′ 47″ O
42° 39′ 32″ N, 11° 0′ 47″ O
Länge 157 km[1]
Einzugsgebiet 3494 km²
Linke Nebenflüsse Orcia
Rechte Nebenflüsse Arbia, Merse, Lanzo, Gretano
Mittelstädte Grosseto
Gemeinden Castelnuovo Berardenga, Rapolano Terme, Asciano, Buonconvento, Murlo, Montalcino, Civitella Paganico, Cinigiano, Campagnatico, Scansano

Der Ombrone (auch Ombrone grossetano und Ombrone senese genannt) ist ein Fluss in der Toskana, Italien. Er durchquert die Provinzen Siena und Grosseto von Nord nach Süd.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er entspringt nordöstlich von Siena bei San Gusmè (einem Teil des Orts Castelnuovo Berardenga) und mündet nach 157 km in das Tyrrhenische Meer. Sein Einzugsgebiet umfasst 3.494 km², seine wichtigsten Nebenflüsse sind Arbia, Lanzo, Merse und Orcia. Er durchfliesst die Orte Castelnuovo Berardenga, Rapolano Terme, Asciano, Buonconvento, Murlo, Montalcino, Civitella Paganico, Cinigiano, Campagnatico, Scansano und Grosseto.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giorgio Battini: Il fiume racconta. Viaggio nella Toscana dei fiumi, Bonechi Editrice, Florenz 1993, ISBN 88-7009-941-5, S. 221–236
  • Emanuele Repetti: OMBRONE SANESE (Umbro major fl.). In Dizionario Geografico Fisico Storico della Toscana (1833–1846), Onlineausgabe der Universität Siena (pdf, ital., S. 9 ff.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ombrone River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Webseite des Sistema Informativo Ambientale della Regione Toscana (SIRA), abgerufen am 4. Juni 2012 (Ital.)