Operation Breaking Dawn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Operation Breaking Dawn

Gezielte Tötung von Taisir Dschabari, eines hochrangigen Kommandanten des Islamischen Dschihad in Palästina
Datum seit 5. August 2022
Ort Gazastreifen und Westjordanland
Ausgang Gezielte Tötung von Taisir Dschabari
Konfliktparteien

Israel Israel

Flag of the Islamic Jihad Movement in Palestine.svg Islamischer Dschihad in Palästina
Al-Aqsa-Brigaden

Befehlshaber

Jair Lapid
Benny Gantz
Ronan Bar
Tomer Bar

Ziad Nakhala

Verluste

3 leicht verletzt

Palästinensische Angaben:[1]

  • 46 Tote, darunter
    • 13 Terroristen sowie
    • mindestens 16 Zivilisten
  • 360 Verwundete

Israelische Angaben:

  • 47 Tote, darunter[2][1]
    • mindestens 14 durch Raketen des Islamischer Dschihad selbst,
    • 20 Kombattanten sowie
    • 7 Zivilisten durch israelische Luftschläge

Die Operation Breaking Dawn (hebräisch עלות השחר, arabisch الفجر الصادق, deutsch Operation Morgengrauen) ist eine von Israel am 5. August 2022 gestartete Operation gegen Ziele im Gazastreifen und Westjordanland. Sie begann mit der gezielten Tötung von Taisir Dschabari, einem hochrangigen Kommandanten des Islamischen Dschihad in Palästina (PIJ).[3][4]

Die Operation wurde laut der israelischen Armee begonnen, da von der PIJ die Gefahr ausgehe, dass israelische Ortschaften mit Panzerabwehrraketen beschossen werden. Die Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert, sei laut einem israelischen Armeesprecher nicht Ziel der Angriffe.[5][6]

Die UN-Sonderberichterstatterin für Palästina Francesca Albanese bezeichnete die Angriffe als illegal und unverantwortlich.[7]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits seit Ende März führte die israelische Armee im Westjordanland fast täglich Anti-Terror-Einsätze durch. Dabei wurden insgesamt 57 Palästinenser getötet.[8]

In den Tagen vor der Operation war nach der Verhaftung des Anführers des Islamischen Dschihad im Westjordanland, Bassem Saadi, die Lage weiter eskaliert. Nach Angriffsdrohungen aus Gaza wurden Straßen im Süden Israels gesperrt und militärische Verstärkung gen Süden geschickt.[4]

Zivilschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das israelische Heimatfront-Kommando warnte Zivilisten in einem Umkreis von 80 km um Gaza vor Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen.[3]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5. August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Israel begann mit der Tötung von Taisir Dschabari, dem Leiter des Nordkommandos der Gruppe des Islamischen Dschihad in Palästina.[3][4]

6. August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einen Tag später startete Israel weitere Luftangriffe im Gazastreifen und tötete den Palästinenser Tamim Hedschazi in Chan Yunis. Neunzehn Palästinenser wurden im Westjordanland festgenommen.[9]

Das einzige Stromkraftwerk im Gazastreifen stellte den Betrieb vorübergehend ein, was die humanitäre Lage dort verschlimmerte.[9]

Ägypten gab an, dass es vermittele, um die angespannte Lage zu beruhigen.[9]

7. August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. August trat eine Waffenruhe zwischen der PIJ und der israelischen Armee in Kraft.[8]

8. August[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei einem Infanterieeinsatz der israelischen Armee in Nablus wurden zwei Mitglieder der Al-Aksa-Brigaden getötet, darunter ein Führungsmitglied. Bei dem Einsatz wurden 40 Personen verletzt.[8]

Opfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taisir Dschabari und eine weitere Person wurden getötet. Palästinensische Quellen berichteten von insgesamt zehn Toten und mehreren Verletzten, die nach israelischen Luftangriffen ins Krankenhaus eingeliefert wurden.[10]

Insgesamt wurden nach palästinensischen Angaben 46 Menschen getötet, darunter 16 Kinder. Außerdem seien 360 weitere Menschen verletzt worden. Der islamische Dschihad bestätigt den Verlust von 12 Kämpfern, die Hamas von 2 mit ihr in Verbindung stehenden Polizisten und eine weitere terroristische Gruppierung bestätigt den Verlust eines Kämpfers.[8][1]

Die palästinensische Menschenrechtsgruppe Al Mezan spricht davon, dass einige Zivilisten durch Projektile und das Palestinian Centre for Human Rights berichtet, dass nur 27 Personen durch israelische Luftschläge gestorben seien.[1]

Die israelische Armee spricht von 47 Toten, von denen jedoch mindestens 14 – darunter auch Kinder – durch Raketen des Islamischen Dschihad getötet wurden, welche noch im Gaza niedergingen. Außerdem habe sie bei Luftschlägen 20 Kombattanten sowie 7 Zivilisten getötet.[2][1]

Reaktionen aus dem Gazastreifen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb weniger Tage wurden nach israelischen Angaben mehr als tausend Raketen in Richtung Israel abgefeuert.[8] Viele seien vom Iron Dome abgefangen worden, alle anderen gingen nieder, ohne größeren Schaden anzurichten.[5][6] Teilweise gingen sie noch im Gazastreifen nieder, ohne Israel erreicht zu haben.[8]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Operation Breaking Dawn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Tia Goldenberg, Joseph Krauss: Misfired rockets may have killed over a dozen in Gaza battle. 8. August 2022, abgerufen am 10. August 2022.
  2. a b Yolande Knell, Elsa Maishman: Israel-Gaza: Death toll rises as Israel kills second top militant. 7. August 2022, abgerufen am 10. August 2022.
  3. a b c Israel launches new Gaza operation, kills top Islamic Jihad commander. Abgerufen am 5. August 2022 (amerikanisches Englisch).
  4. a b c Ynet, News agencies: Israel strikes Islamic Jihad targets in Gaza as IDF declares operation 'Breaking Dawn'. In: Ynetnews. 5. August 2022 (ynetnews.com [abgerufen am 5. August 2022]).
  5. a b tagesschau.de: Nahostkonflikt: Angriffe auf beiden Seiten der Gaza-Grenze. Abgerufen am 7. August 2022.
  6. a b ORF at/Agenturen red: Dschihad-Chef getötet: Neuerliche Eskalation im Nahost-Konflikt. 6. August 2022, abgerufen am 7. August 2022.
  7. Arwa Ibrahim und Usaid Siddiqui: UN special rapporteur says Israeli strikes on Gaza are ‘illegal’. Abgerufen am 10. August 2022 (englisch).
  8. a b c d e f Razzia im Westjordanland: Israel tötet Führungsmitglied der al-Aksa-Brigaden. In: Der Spiegel. 9. August 2022, ISSN 2195-1349 (spiegel.de [abgerufen am 9. August 2022]).
  9. a b c Linah Alsaafin: One Palestinian killed as Israel launches new attacks on Gaza. Abgerufen am 6. August 2022 (englisch).
  10. Maram Humaid: Israel hits Gaza with air strikes as tensions escalate. Abgerufen am 5. August 2022 (englisch).