Oral History

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oral History ist eine Methode der Geschichtswissenschaft, die auf dem Sprechenlassen von Zeitzeugen basiert. Dabei sollen die Zeitzeugen möglichst wenig von der/dem Historiker/in beeinflusst werden. Insbesondere Personen aus diversen Milieus sollen auf diese Weise ihre Lebenswelt und Sichtweisen für die Nachwelt darstellen können.

Verwendet wird die Methode vor allem für die Alltagsgeschichte und Volkskunde, auch Lokalgeschichte. Der Begriff Oral History kam in den 1930er-Jahren auf und wird seit den 1960er-Jahren auch im deutschen Sprachraum verwendet. Oft wird er auf alle Formen des Gesprächs mit Zeitzeugen angewandt, obwohl die Methode gerade kein Gespräch, sondern das freie Sprechen beinhaltet. Die meisten Oral History-Projekte zeichnen die lebensgeschichtlichen Erinnerungen als Audio- oder Video-Interviews auf.

Ausgangspunkt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historiker sind auf Quellen angewiesen. Da aber nur ein begrenzter Personenkreis (schriftliche) Quellen hinterlässt, besteht die Gefahr, dass Menschen außerhalb dieses Personenkreises von der Nachwelt unzureichend berücksichtigt werden. Dabei handelt es sich vor allem um Angehörige der Unterschicht; aber auch z. B. Manager haben nicht unbedingt von sich aus die Neigung, ihre Erinnerungen aufzuschreiben.

Eine herkömmliche Interviewtechnik, so die Befürchtung der Anhänger von Oral History, engt den Befragten zu sehr sein. Besser wäre es, den Zeitzeugen möglichst frei aus seinem Leben erzählen zu lassen, so dass der Zeitzeuge selbst entscheiden kann, was er für wichtig hält. Es geht dabei auch um Emotionen und Standpunkte, wie sie in anderen Quellen (Personenstandsakten, Nekrologe usw.) wenig vorkommen. Außerdem könne ein heutiger Historiker nicht wissen, welche Fragen einen Historiker in späteren Zeiten interessieren.

Vorgehensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell lässt man bei der Oral History seine Zeitzeugen frei erzählen. Das Erzählte wird mit einem Tonaufnahmegerät oder einer Videokamera festgehalten. Erinnerungsstützen wie Fotoalben, persönliche Objekte, Tagebücher usw. unterstützen die Erzählung. Oft werden die Ton-Aufzeichnungen transkribiert, also mehr oder weniger wörtlich in Schrift übertragen. In einer Nachbearbeitung des Gesagten, eventuell mit dem Zeitzeugen, können Widersprüche geklärt oder Unklarheiten beseitigt werden. Umfangreichere Interviewsammlungen werden oft verschlagwortet und in digitalen Interview-Archiven aufbereitet.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oral History Projekte in Deutschland führten unter anderem Lutz Niethammer und Alexander von Plato durch, so zur Lebens- und Sozialgeschichte im Ruhrgebiet und 1930–1960 (LUSIR) und, noch vor dem Mauerfall, zur „volkseigenen Erfahrung“ in der DDR.[1]

Die Oral-History-Archive an der Freien Universität Berlin bieten Zugang zu Lebensgeschichten von Überlebenden des Nationalsozialismus.

Steven Spielberg hat die Shoah Foundation gegründet, um möglichst viele Zeitzeugen zur Shoah aufzuzeichnen. Die Interviews mit Überlebenden sollen nach dem Aussterben dieser Generation die Erinnerung festhalten. Besonders in den Gedenkstätten zum Holocaust spielen authentische Interviews oder Filme mit Interviews eine zunehmende Rolle.[2]

Das Projekt Archimob (Archives de la mobilisation) des gleichnamigen Vereins um den Filmemacher Frédéric Gonseth, dem über vierzig Historiker und Filmschaffende angehören, sammelte zwischen 1999 und 2001 Zeugnisse über die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs. Aus 555 Videointerviews entstanden 22 Kurz-Dokumentarfilme sowie die Ausstellung L’Histoire c’est moi. Archimob ist das bisher größte in der Schweiz durchgeführte Oral-History-Projekt.[3]

Das Kernteam von Archimob realisiert seit 2006 ein weiteres audiovisuelles Oral-History-Archiv mit dem Titel humem (von engl. humanitarian memory). In den Jahren 2009 und 2010 wurden mit rund achtzig Persönlichkeiten aus der Entwicklungshilfe seit 1945 ganztägige Interviews geführt. Daraus entstanden ist der erste interaktive Dokumentarfilm der Schweiz, welcher an der Projektausstellung „Die andere Seite der Welt“ von 2011 von 2013 zu sehen ist.[4]

Das Online-Archiv „Zwangsarbeit 1939–1945“ präsentiert eine Sammlung digitaler Zeitzeugen-Berichte. Knapp 600 ehemalige Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter aus 27 Ländern erzählen ihre Lebensgeschichte in lebensgeschichtlichen Audio- und Video-Interviews. Damit erinnert das Archiv an die über zwanzig Millionen Menschen, die für das nationalsozialistische Deutschland Zwangsarbeit leisten mussten. Die Online-Anwendung „Lernen mit Interviews: Zwangsarbeit 1939–1945“[5] hilft Schülerinnen und Schülern, diese Oral History-Interviews mit ehemaligen Zwangsarbeitern, Kriegsgefangenen und KZ-Häftlingen als historische Quelle zu verstehen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nur wenige Historiker betreiben die Oral History in der ursprünglichen, aufwändigen Weise, sondern benutzen durchaus Fragen und Nachfragen. Dies ist aber nichts anderes mehr als ein gewöhnliches Interview, wie es schon immer geführt wurde. Der Begriff Oral History wird mittlerweile oft als ein bloßes Synonym für Interviews in der Geschichtsforschung verwendet, oder für eine Geschichtsschreibung, die sich vor allem auf Interviews als Quelle stützt.

Gerade in der Frühzeit der Oral History wurden große Erwartungen mit der neuen Methode verknüpft: Eine „demokratische Geschichte“ wurde der „offiziellen Geschichte“ gegenübergestellt.[6] Dennoch sind auch die Interviews mit Zeitzeugen nur Quellen, die im Zusammenhang mit anderen Quellen interpretiert werden müssen. Quellentechnisch sind sie ebenso kritisch wie Autobiografien zu sehen. Unter diesen Voraussetzungen einer quellenkritischen Lesart können Oral History-Quellen auch zur Rekonstruktion von Fakten, die häufig präzise erinnert werden, beitragen.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lutz Niethammer: Lebenserfahrung und kollektives Gedächtnis. Die Praxis der „Oral History“. Syndikat, Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-8108-0142-9.
  • Herwart Vorländer (Hrsg.): Oral history. Mündlich erfragte Geschichte. Acht Beiträge (= Kleine Vandenhoeck-Reihe. Bd. 1552). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1990, ISBN 3-525-33568-7.
  • Alexander C. T. Geppert: Forschungstechnik oder historische Disziplin? Methodische Probleme der Oral History. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. Bd. 45, Nr. 5, Mai 1994, ISSN 0016-9056, S. 303–323.
  • Gregor Spuhler et al. (Hrsg.), Vielstimmiges Gedächtnis. Beiträge zur Oral History. Chronos-Verlag, Zürich 1994, ISBN 3-905311-45-3.
  • Gerhard Henke-Bockschatz (Hrsg.): Oral History (= Geschichte lernen. Heft 76). Friedrich, Seelze 2000, Geschichte lernen.
  • Uwe Kaminsky: Oral History. In: Hans-Jürgen Pandel, Gerhard Schneider (Hrsg.): Handbuch Medien im Geschichtsunterricht. 2. Auflage. Wochenschau-Verlag, Schwalbach/Ts. 2002, ISBN 3-87920-430-6, S. 451–467.
  • Paul Atkinson (Hrsg.): Narrative methods. Band 3: Oral history and testimony. Reprinted edition. SAGE Publications. London u. a. 2007, ISBN 978-1-4129-0150-5.
  • Sarah Jäggi: Arbeit im Gespräch. Oral History zum Wandel der Arbeit seit 1970. Herausgegeben von der Fachhochschule Nordwestschweiz. Lehrmittelverlag des Kantons Aargau, Buchs 2007, ISBN 978-3-906738-74-1.
  • Michael Egger: Der kleine Oral History Ratgeber. Herausgegeben von Gerald Schöpfer. (= Schriftenreihe der Arbeitsgemeinschaft für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Bd. 18.) Eigenverlag, Graz 2013, ISBN 978-3-901674-18-1.
  • Nicolas Apostolopoulos, Cord Pagenstecher (Hrsg.): Erinnern an Zwangsarbeit. Zeitzeugen-Interviews in der digitalen Welt. Metropol Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-86331-156-8, Inhalt.
  • Alina Bothe, Christina Isabel Brüning (Hrsg.): Geschlecht und Erinnerung im digitalen Zeitalter. Neue Perspektiven auf ZeitzeugInnenarchive. LIT Verlag, Berlin/Münster 2015, ISBN 978-3-643-12369-5.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Oral History – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laudatio von Jürgen Reulecke anlässlich der Verleihung des Historikerpreises 2002 an Lutz Niethammer [1]
  2. Friedhelm Boll /Annette Kaminsky (Hrsg.) Gedenkstättenarbeit und Oral History, Berlin 1999 ISBN 3830500335 pdf-Datei
  3. http://www.archimob.ch
  4. http://www.humem.ch
  5. http://zwangsarbeit.lernen-mit-interviews.de [2]
  6. Siehe dazu die selbstkritischen Äußerungen von Selma Leyesdorff: De mensen en de woorden, Amsterdam: Meulenhoff, 2004, S. 26/27.
  7. v. Plato, Alexander: ‚Es war moderne Sklaverei‘. Erste Ergebnisse des lebensgeschichtlichen Dokumentationsprojekts zur Sklaven- und Zwangsarbeit. BIOS 20(2), 2007, 251–290, 278–280