Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker ist ein gemeinnütziger Verein zur Ausbildung von Orchesternachwuchs.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orchester-Akademie wurde zu Beginn der 1970er Jahre auf die Initiative des damaligen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker, Herbert von Karajan, gegründet. Sie dient dazu, junge, begabte Musiker für die Anforderungen professioneller Orchester vorzubereiten, da im Musikstudium in der Regel eher eine solistische Ausbildung vermittelt wird, die den Anforderungen und Klangvorstellungen beim Orchesterspiel nicht unbedingt gerecht wird.

Die Stipendiaten müssen nach ihrem abgeschlossenen Hochschulstudium ein strenges Auswahlverfahren durchlaufen und erhalten auch zur Vorbereitung auf die Probespiele bei der Bewerbung auf spätere Orchesterstellen eine zweijährige Ausbildung. Sie werden von Mitgliedern der Berliner Philharmoniker unterrichtet.

Die Orchester-Akademie wird von der Stiftung zur Förderung der Orchester-Akademie aber zum Beispiel auch von der von Ulrike Crespo gegründeten Crespo Foundation unterstützt[1]. Viele andere Berufsorchester haben inzwischen ebenfalls Orchester-Akademien gegründet.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Dozenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Vorstandsmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crespo Fondation - Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berliner Philharmoniker: Variationen mit Orchester - 125 Jahre Berliner Philharmoniker, Band 2, Biografien und Konzerte, Verlag Henschel, 2007, ISBN 978-3-89487-568-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]