Gerd Seifert (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Seifert (* 17. Oktober 1931 in Hamburg) ist ein deutscher Hornist.

Gerd Seifert begann im Alter von zwölf Jahren Horn zu spielen. Er lernte bei Albert Doescher in Hamburg. Im Alter von 15 Jahren spielte er schon an der Hamburgischen Staatsoper. Als Solist trat er damals mit dem 1. Konzert von Richard Strauss auf.

Mit 17 Jahren wurde er Solo-Hornist beim Städtischen Orchester Düsseldorf. Hier war er von 1949 bis 1964 tätig. 1956 gewann er den ersten Preis beim Internationalen Musikwettbewerb in München (ARD). Er unterrichtete auch an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.

Von 1964 bis 1996 war Seifert Solo-Hornist bei den Berliner Philharmonikern. 1969 spielte er mit den Berliner Philharmonikern unter Herbert von Karajan die Hornkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart ein.[1] Er hat seit 1961 als Mitglied des Orchesters der Richard-Wagner-Festspiele in Bayreuth Siegfrieds über einhundert Mal den Hornruf geblasen.[2]

Von 1970 bis 2003 unterrichtete Gerd Seifert an der Universität der Künste Berlin und an der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker. Nach seiner Pensionierung spielte er als Solohornist im Orchester des Grand Liceo in Barcelona und als Ehrensolohornist in der Singapore Symphony.[3]

Als Mitglied des Musical-Orchesters in Berlin spielte er Disneys Der Glöckner von Notre Dame und Webbers Cats. Er spielte als Solo-Hornist 2005 bis 2006 beim Liceu-Theater in Barcelona.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berliner Philharmoniker: Variationen mit Orchester - 125 Jahre Berliner Philharmoniker, Band 2, Biografien und Konzerte, Verlag Henschel, Mai 2007, ISBN 978-3-89487-568-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Amadeus Mozart Hornkonzerte 1-4 (Gesamtaufnahme), Deutsche Grammophon Production (Universal Music) 1969, Neuauflage 1986
  2. Gerd Seifert auf Doksite, abgerufen am 17. Februar 2016
  3. Gerd Seifert auf Wienerhorn Forum, abgerufen am 17. Februar 2016