Ortwig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Ortwig (Begriffsklärung) aufgeführt.
Ortwig
Gemeinde Letschin
Koordinaten: 52° 42′ 14″ N, 14° 21′ 24″ O
Höhe: 5 m ü. NN
Einwohner: 402 (2006)
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 15324
Vorwahl: 033478
Ortwig (Brandenburg)
Ortwig

Lage von Ortwig in Brandenburg

Ortwig ist ein Ortsteil der Gemeinde Letschin im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg. Er liegt im Oderbruch. Ortsbürgermeister ist Günter Sternekiecker.

Graben an der Ortwiger Hauptstraße.
Denkmal für die Opfer des Ersten Weltkrieges.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt nördlich des Hauptortes. Östlich von Ortwig fließt die Oder, die dort gleichzeitig Staatsgrenze zu Polen ist. Durch den Ort führt die Landesstraße 336.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt ist, dass das Dorf im sechsten Jahrhundert als wendische Niederlassung errichtet wurde. Die Wenden rodeten, deichten den Siedlungsplatz ein und entwässerten das Gebiet. So konnten sich dort Handwerker und Händler niederlassen. Das damals als Runddorf errichtete Dorf erhielt in der germanischen Siedlungsepoche seine jetzige Form. Eine erste urkundliche Erwähnung als „villas Othwick“ erfolgte 1349[1].

Eingemeindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Oktober 2003 wurde Ortwig nach Letschin eingemeindet.[2]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1875 1890 1910 1925 1933 1946 1993 2000 2006
Einwohnerzahl[3] 1470 1212 1065 1014 1020 806 394 381 402

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmalgeschütztes Haus Bauerndorf 15a.
  • Am Postplatz 2; Wohnhaus
  • Bauerndorf 15a; Wohnhaus
  • Gardinenstraße 9; Wohnhaus mit Stallgebäude
  • Kruschke 3; Hofanlage mit Wohnhaus, zwei Stallgebäuden und Scheune
  • Kruschke 6; Hofanlage mit Wohnhaus, zwei Stallgebäuden, Scheune, Obst- und Beetgarten, Hofbaum und Wetterbäumen
  • Kruschke 13; Wohnhaus
  • Ortwiger Dorfstraße 5; Wohnhaus
  • Ortwiger Hauptstraße 19; Gasthof „Deutsches Haus“ mit Saalanbau
  • Ortwiger Hauptstraße 29; Grundschule

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Grundschule und heutige Kindertagesstätte

Die Kindertagesstätte „Bienenschwarm“ wird von einem eingetragenen Verein getragen.
Einmal im Jahr finden u.A. in Ortwig die „Kunst-Loosen-Tage“ statt, eine Veranstaltung an der sich regionale Künstler beteiligen. Regional und überregional ist der Holzkünstler bekannt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ortwig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Historischen Ortslexikon für Brandenburg Teil VII Lebus“ von Hermann Böhlaus Nachfolger, Weimar 1983
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis: Ortwig
  4. Christian Masche, abgerufen am 29. Mai 2017.