Oshivambo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oshiwambo oder Owambo

Gesprochen in

Namibia, südliches Angola
Sprecher 1,6 Millionen (Muttersprachler)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Anerkannte Minderheiten-/
Regionalsprache in
NamibiaNamibia Namibia
AngolaAngola Angola (nur Kwanyama)
Sprachcodes
ISO 639-1

ng (Ndonga), kj (Kwanjama)

ISO 639-2

ndo, kua

ISO 639-3

ndo, kua

Das OshiVambo, Ovambo oder auch nur Ambo, einschließlich der Dialekte Kwanyama und Ndonga, ist eine Bantusprache in südwestlichen Afrika mit etwa 1,4 Millionen Sprechern. In Namibia wird es von knapp der Hälfte der Bevölkerung, das heißt, etwa 1,04 Millionen Menschen gesprochen, und auch in Süd-Angola von etwa 600.000 Menschen.

Kwanyama und Ndonga sind Dialekte des Ovambo, die breitere Verwendung als Schriftsprache, z. B. in Bibelübersetzungen gefunden haben. Insgesamt hat das Ovambo etwa sieben bis zwölf Dialekte, die weitgehend gegenseitig verständlich sind.

Name der Sprache und ihrer Dialekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name der Sprache und ihrer Dialekte wird mit oder ohne Nominalklassen-Präfix „oshi“ gebraucht, das in Bantusprachen alle Wörter in etwa 20 Nominalklassen einteilt. Daher OshiVambo oder Ovambo, OshiNdonga oder Ndonga.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verteilung des Ohsivambo als Muttersprache (2011)
  • <1%
  • 1–5,99 %
  • 6–10,99 %
  • 11–20,99 %
  • 21–30,99 %
  • 31–49,99 %
  • 50–75,99 %
  • 76–90 %
  • >90%
  • Namibia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Knapp 900.000 der Oshivambo-Sprecher leben vor allem in den nördlichen Regionen von Namibia (hauptsächlich in Omusati, Oshana, Ohangwena und Oshikoto, die man zusammenfassend auch als „Vier O-Regionen“, historisch auch als „Ovamboland“ bezeichnet).

    Angola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    In den südlichen Grenzregionen Angolas leben etwa 600.000 Angehörige des Ovambo-Volkes. Hier ist die Sprache vom Verdrengungsprozess des Portugiesischen bedroht.

    Laut der Volkszählung von 2014 wird Kwanyama von 2,3% der 25.789.000 Angolaner gesprochen.[1]

    Dialekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Das Volk der Ovambo wird in zwölf Gruppen eingeteilt. Die acht im namibischen Teil lebenden Gruppen sind die Kwanyama, Ndonga, Kwambi, Ngandyera, Mbalanhu, Kwaluudhi, Eunda und Kolonkadhi. Dementsprechend wird Oshivambo meist in sieben Untergruppen geteilt, die – da untereinander verständlich – als Dialekte des Oshivambo angesehen werden: darunter Kwanyama (korrekt mit Vorsilbe: oshiKwanyama, auch: Kwanjama, Kwancama, Kuanyama, portugiesisch Cuanhama geschrieben), Kwambi, Humba und Ndonga. Von manchen Linguisten werden Ndonga, Kwanyama, Kwambi, Mbalanhu (auch: Mbaanhu, Mbalantu, Mbaluntu) und Ngandyera als verschiedene Sprachen angesehen (vgl. Ethnologue).

    Kwanyama und Ndonga habe vor allem durch frühe Bibelübersetzungen einen Standard in der geschriebenen Sprache entwickelt.

    Gebrauch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Oshivambo hat keinen offiziellen Status als Amtssprache in Namibia; Englisch ist die einzige Amtssprache, wobei Oshivambo eine weit verbreitete Verkehrssprache ist und Förderung als Minderheitensprache (Nationalsprache) erhält.

    • Bereits 1876 übersetzte der finnische Missionar Pietari Kurvinen Teile der Bibel in das Oshivambo.
    • Der finnische Missionar Martti Rautanen übersetzte dann die gesamte Bibel in den Ndonga-Dialekt. Er begann mit seiner Arbeit 1885 und veröffentlichte 1903 das Neue Testament. Es dauerte jedoch bis 1920, bis er auch das Alte Testament fertig gestellt hatte. Seine Bibelübersetzung wurde zur Grundlage einer standardisierten Form des Ndonga.[2]
    • Grundschulunterricht in Namibia ist in der jeweiligen Muttersprache vorgesehen. Das Schoolnet Namibia, ein web-basierter Schuldienst, nutzt verschiedene Mittel, den Kindern das Lesen und Schreiben der Sprache näher zu bringen (z. B. mit dem Comic „Hai Ti!“ – Hai Ti ist Oshivambo und bedeutet„ Hör zu!“).
    • Für Regierungsbeauftragte und lokale Beamte sind viele Formulare der Regierung zweisprachig erhältlich.

    In diesem zunehmend bilingualen Umfeld werden kulturelle Unterschiede zwischen europäischen Sprachen in Namibia (Afrikaans, Deutsch und Englisch) und den afrikanischen Sprachen oft durch Sprachkreuzungen kompensiert: „Oshi-Deutsch“ (durch die sogenannten DDR-Kinder, in der DDR aufgewachsene schwarze Namibier) oder der starke Einfluss des Englischen in Oshivambo.

    Der staatliche namibische Rundfunk (NBC) sendet neben Englisch (und sechs weiteren Sprachen) auch zehn Stunden pro Tag auf Oshivambo.

    Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • Owe uya po! – „Willkommen!“
    • Wa aluka! – „Hallo!“
    • Wa shilwa? – „Guten Morgen“
    • Wa uhala po? – „Guten Tag!“
    • Ou li tutu nawa? – „Wie geht’s?“
    • kulala – „schlafen“
    • omulaule – „schwarz“
    • Hai ti! – „Hör zu!“
    • Omukwaniilwa – „König“
    • Nda pandula – „Danke“
    • Heeno – „Ja“
    • Aaye – „Nein“
    • Enda nawa – „Tschüs“
    • Ondikuhole – „Ich liebe dich“

    Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    • August Seidel: Praktische Grammatiken der Hauptsprachen Deutsch-Südwestafrikas. I. Nama (Sprache der Nama-Hottentotten). – II. Otyiherero (Sprache der Herero). – III. Oshindonga (Sprache des Ndonga-Stammes der Ovambo). Wien: Hartleben, 1892.
    • Hermann Tönjes: Wörterbuch der Ovambo-Sprache. Osikuanjama – Deutsch. Berlin: Reimer, 1910.
    • Reise Know-How (Hrsg.): Reise Know-How Sprachführer Oshiwambo – Wort für Wort (für Namibia), Reise Know-How Verlag Peter Rump, 2017, ISBN 978-3831764730.
    • P. A. Mbenzi: Oshiwambo Common Expressions & Phrases Oshikwanyama, ISBN 9789994573691.

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Wiktionary: Oshivambo – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

    Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. Resultados definitivos do censo 2014, Seite 51: Línguas habitualmente faladas em casa.
    2. Namiweb.com. Namibweb.com. Abgerufen am 16. März 2013.