Ostmarken Rundfunk AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Sender Königsberg-Amalienau an der Alten Pillauer Landstraße in Königsberg

Die Ostmarken Rundfunk AG (ORAG) in Königsberg i. Pr. war die erste Rundfunkanstalt im Freistaat Preußen. Für das vom Reichsgebiet abgeschnittene Ostpreußen hatte sie besondere Bedeutung. 1933 wurde sie von der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft übernommen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hörfunk war ein neues Element im Königsberger Kulturleben. Der Königsberger Rundfunk war eine Gründung des Kaufmanns Walter Zabel. Gegründet wurde der Ostmarken-Rundfunk als Aktiengesellschaft (ORAG) im Jahr der Königsberger Kant-Feier, am 2. Januar 1924 in einer kleinen Baracke der Deutschen Ostmesse. Die Reichspost hielt 50 % der Stammaktien. Auf den Pregelwiesen vor dem Sackheimer Tor wurde der Sendermast mit einer Höhe von 45 m und einer Leistungsstärke von 0,5 Kilowatt errichtet. Der Sendebetrieb begann am 14. Juni 1924. Man erreichte trotz Werbeausstrahlungen und Messeinformationen nicht die profitable Zone. 1929 kaufte man im Auftrag der Stadt Königsberg von der Messegesellschaft die Anteile ab. Damit wurde die Stadt Königsberg Miteigentümer der Ostmarken-Rundfunk AG. Damit war die ostpreußische Provinzhauptstadt die einzige deutsche Stadt, die einen eigenen Rundfunksender betrieb. 1933 ließ Eugen Hadamovsky die ORAG von der Reichs-Rundfunk-Gesellschaft übernehmen. In Königsberg wurde die Nachfolgeorganisation, der Reichssender Königsberg gegründet.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Programmheft (1929)

Zu Anfang bestand das Programm lediglich aus zwei Nachrichtensendungen (um 10 und 14 Uhr), der Ausstrahlung des Zeitzeichens und den Börsennachrichten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Programmgeschichte des Hörfunks in der Weimarer Republik, 2 Bde., herausgegeben vom Deutschen Rundfunkarchiv. München: dtv, 1997. ISBN 3-423-04702-X
  • Ulrich Heitger: Vom Zeitzeichen zum politischen Führungsmittel. Entwicklungstendenzen und Strukturen der Nachrichtenprogramme des Rundfunks in der Weimarer Republik 1923-1932. Münster: LIT-Verlag, 2003. ISBN 978-3-8258-6853-6

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]