Ostwind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ostwind ist die geografisch-meteorologische Bezeichnung für einen Wind, der aus östlichen Windrichtungen kommt.

In Mitteleuropa ist Ostwind im Winter meist trocken und kalt, im Sommer meist trocken und warm, weil er aus dem kontinentalen Kernbereich Europas kommt. Verbunden sind Ostwinde mit kontinentalen, meist stabilen Hochs, sodass Ostwindphasen längerdauernde und großräumige Schönwetterlagen darstellen. Vom Atlantik anrückende Tiefdruckwirbel werden in Westeuropa aufgehalten, oder nach Norden abgedrängt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Ostwind – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen