Otto Biffé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Georg Biffé (* 8. Juli 1878 in Wallerfangen; † Dezember 1917 bei Cambrai)[1][2] war ein deutscher Verwaltungsbeamter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Biffé studierte Rechtswissenschaft an der Universität Jena und der Kaiser-Wilhelms-Universität Straßburg.

Er wurde Mitglied des Corps Saxonia Jena (1897) und des Corps Palatia Straßburg (1898).[3] Nach Abschluss des Studiums trat er in den (kaiserlichen) Verwaltungsdienst des Reichslandes Elsaß-Lothringen. Er war Assessor in Saarburg und Regierungsassessor in Metz.[3] Von 1913 bis 1916 war er Kreisdirektor des Kreises Erstein.[4] Biffé nahm danach als Hauptmann der Reserve am Ersten Weltkrieg teil und fiel 1917 in der Schlacht von Cambrai.[1][5]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Verlustlisten. 1769. Aufgabe, 7. Januar 1918, S. 22335.
  2. Hans Peter Klauck: Die Einwohner von Wallerfangen, Niederlimberg und St. Barbara 1800–1900. (=Quellen zur Genealogie im Landkreis Saarlouis und angrenzenden Gebieten, Band 42). Vereinigung für die Heimatkunde im Landkreis Saarlouis e.V., Saarlouis 2008, ISBN 3-933926-47-5.
  3. a b Kösener Korpslisten 1910, 127, 522; 188, 124
  4. Landkreis Straßburg Verwaltungsgeschichte und Kreisdirektorenliste auf der Website territorial.de (Rolf Jehke)
  5. Kösener Corpslisten 1960, 33, 118