Otto Raschdorff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Otto Raschdorff, 1905

Otto Raschdorff (* 23. März 1854 in Rheine; † 14. Oktober 1915 in Berlin[1]) war ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Raschdorff war ein Sohn und Mitarbeiter von Julius Carl Raschdorff, den er nur um ein Jahr überlebte. Gemeinsam arbeiteten sie beispielsweise am Berliner Dom.[2]

Otto Raschdorff lehrte seit 1888 als Dozent und seit 1892 als Professor an der Technischen Hochschule Charlottenburg. Außerdem trug er seit spätestens 1905 den Titel Oberregierungsrat.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1884 wurde sein Wettbewerbsentwurf für die Bebauung der Berliner Museumsinsel mit einem 4. Preis neben dem seines Vaters ausgezeichnet.[3]

Otto Raschdorff entwarf den Prospekt der großen Orgel[4] und die Kanzel im Berliner Dom.[5] Auch an der Innenausstattung der Anglikanischen Kirche in Berlin war Otto Raschdorff beteiligt.[6]

Von ihm stammte auch der Entwurf des Bismarckturms bei Osterwieck, den er ohne Honorar zur Verfügung stellte.[7]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Palast-Architektur von Ober-Italien und Toscana. Ernst Wasmuth, Berlin 1903.
  • (als Herausgeber): Rheinische Holz- und Fachwerksbauten des XVI. und XVII. Jahrhunderts nach Originalzeichnungen von J. C. Raschdorf. Ernst Wasmuth, Berlin 1895.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sozialistische Monatshefte, Jahrgang 1915, Ausgaben 11-18
  2. http://de.structurae.de/persons/data/index.cfm?id=d004035
  3. Centralblatt der Bauverwaltung, 4. Jahrgang 1884, Nr. 15 (vom 12. April 1884) (online als PDF; 906 kB), S. 143.
  4. Orgel im Berliner Dom, abgerufen am 27. Juli 2017.
  5. http://www.berlinerdom.de/content/view/87/111/lang,de/
  6. http://www.preussen.de/en/today/preussische_kirchen/st._george_s_anglican_church.html
  7. http://www.bismarcktuerme.de/ebene4/sachsan/osterw.html