Pál Reizer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pál Reizer

Pál Reizer (* 6. Januar 1943 in Turulung bei Negrești-Oaș, Rumänien; † 18. April 2002 in Satu Mare) war Bischof des Bistums Satu Mare (Satmar) in Rumänien.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pál Reizer stammte aus Turulung (ungarisch: Túrterebes,; deutsch Turterebesch) an der rumänisch-ukrainischen Grenze. Er empfing am 2. April 1967 die Priesterweihe.

Er wurde am 14. März 1990 von Papst Johannes Paul II. zum Bischof von Satu Mare (Szatmár) ernannt. Die Bischofsweihe spendete ihm der Apostolische Delegat in der Russischen Föderation, Erzbischof Francesco Colasuonno, am 1. Mai 1990. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Oradea Mare, József Tempfli, und der Weihbischof in Alba Iulia, György-Miklós Jakubínyi[1][2][3].

Er starb am 18. April 2002 und wurde in der Krypta der Christi-Himmelfahrt-Kathedrale in Satu Mare beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ob/c2 +: Le Petit Episcopologe, Issue 121, Number 10.875
  2. d: Le Petit Episcopologe, Issue 169, Necrology
  3. ob/c2: Le Petit Episcopologe, Issue 172, Verstorbene Cardinals
VorgängerAmtNachfolger
János SchefflerBischof von Satu Mare
1990–2002
Jenő Schönberger