Päpstliche Katholische Universität von Valparaíso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Päpstliche Katholische Universität von Valparaíso
Logo
Motto Fides et Labor
Gründung 1925
Trägerschaft kirchlich
Ort Valparaíso
Land Chile
Rektor Claudio Elórtegui Raffo
Studenten 13.149
Website www.puv.cl

Die Päpstliche Katholische Universität von Valparaíso (span.: Pontificia Universidad Católica de Valparaíso, kurz: PUCV) ist eine Universität päpstlichen Rechts in Valparaíso (Chile).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Päpstliche Katholische Universität von Valparaíso wurde am 21. September 1925 gegründet. 2003 wurde die Universität per Dekret durch Papst Johannes Paul II. als Päpstliche Universität anerkannt. Grosskanzler ist der jeweilige Bischof des Bistums Valparaíso; Kanzler ist Dietrich Lorenz Daiber Prbo..

Seit 2001 besteht ein Kooperationsvertrag mit der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg. [1]

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Architektur und Städtebau
  • Natürlichen Ressourcen
  • Agrarwissenschaften
  • Mathematik und Naturwissenschaften
  • Ökonomie und Management
  • Ingenieurwissenschaften
  • Rechts- und Sozialwissenschaften
  • Boden- und Wasserkultur
  • Philosophie und Erziehungswissenschaften
  • Religionswissenschaften

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kooperationsbeziehungen Universität Oldenburg

Koordinaten: 33° 24′ 13″ S, 71° 36′ 21″ W