Pétrel-Insel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Pétrel-Insel
Die Dumont-d’Urville-Station auf der Pétrel-Insel
Die Dumont-d’Urville-Station auf der Pétrel-Insel
Gewässer D’Urville-See
Inselgruppe Géologie-Archipel
Geographische Lage 66° 40′ 0″ S, 140° 1′ 0″ OKoordinaten: 66° 40′ 0″ S, 140° 1′ 0″ O
Pétrel-Insel (Antarktis)
Pétrel-Insel
Länge 910 m
Breite 630 m
Fläche 35 ha
Einwohner 30
86 Einw./km²
Hauptort Dumont-d’Urville-Station

Die Pétrel-Insel (französisch Île des Pétrels) ist eine kleine, 800 m lange und bis zu 45 m hohe Felseninsel vor der Küste des ostantarktischen Adélielands. Sie liegt nordwestlich der Rostand-Insel und ist die größte innerhalb einer Gruppe von Inseln am südöstlichen Ende des Géologie-Archipels.

Luftaufnahmen der Insel entstanden bei der US-amerikanischen Operation Highjump (1946–1947). Französische Wissenschaftler kartierten sie im Verlauf einer von 1949 bis 1951 dauernden Forschungsreise und benannten sie nach den Sturmvögeln (französisch Pétrel), die auf dieser Insel brüten. Nachdem die französische Forschungsstation Port Martin bei einem Feuer beschädigt worden war, errichteten hier im Januar 1952 Teilnehmer einer von 1952 bis 1953 dauernden französischen Expedition die Dumont-d’Urville-Station.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]