P. M. Dawn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von P.M. Dawn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
P. M. Dawn, 2006

P. M. Dawn war ein US-amerikanisches Rap-Duo, das 1988 von den beiden Brüdern Attrell (Prince Be) und Jarrett Cordes (DJ Minutemix) gegründet wurde.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Album Of the Heart, of the Soul and of the Cross: The Utopian Experience erschien 1991. Die erste Auskopplung A Watcher’s Point of View stieg in die UK Top 40, die Folgesingle Set Adrift on Memory Bliss, eine gerappte Neuinterpretation des Hits True von Spandau Ballet aus dem Jahr 1983, stieg in Großbritannien, den USA und Deutschland auf Platz 3 der jeweiligen Hitparade, in der Schweiz auf Platz 4 und in Österreich auf Platz 9. Auch die weiteren Singles vom ersten Album, Paper Doll und Reality Used to Be a Friend of Mine, schafften den Einstieg in verschiedene Charts.

Das zweite Album und trug 1993 den Titel The Bliss Album …? (Vibrations of Love and Anger and the Ponderance of Life and Existence). Die Singles daraus, Looking Through Patient Eyes, More Than Likely (feat. Boy George) und The Ways of the Wind, erreichten nur noch mittlere Chartplatzierungen. Lediglich Looking Through Patient Eyes schaffte eine Top-10-Platzierung in den USA.

Die 1995er Singles Downtown Venus und Sometimes I Miss You so Much (Dedicated to the Christ Consciousness) vom Album Jesus Wept waren nur noch in Großbritannien und den USA kleine Hits. Gotta Be … Movin’ On Up, ein Feature mit Ky-Mani Marley, und I Had No Right waren 1998 die letzten Singles von P. M. Dawn, die Chartplatzierungen erreichten.

Nachdem Attrell Cordes 2005 einen Schlaganfall erlitten hatte und Jarrett Cordes sich entschied, die Gruppe zu verlassen, wurde das Projekt vom Musiker Dr. Giggles alias Doc G, dem Cousin der beiden Gründer, fortgeführt. Attrell Cordes starb am 17. Juni 2016 im Alter von 46 Jahren.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3][4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1991 Of the Heart, of the Soul and of the Cross: The Utopian Experience 38
(1 Wo.)
8 Gold
(12 Wo.)
48 Gold
(28 Wo.)
29
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 1991
Produzent: P. M. Dawn
1993 The Bliss Album …? (Vibrations of Love and Anger and the Ponderance of Life and Existence) 9 Silber
(5 Wo.)
30 Gold
(25 Wo.)
23
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 1993
Produzent: P. M. Dawn
1995 Jesus Wept 97
(1 Wo.)
119
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1995
Produzent: P. M. Dawn

weitere Alben

  • 1998: Dearest Christian, I’m so Very Sorry for Bringing You Here. Love, Dad (VÖ: 27. Oktober)
  • 2000: F*cked Music (15 mp3-Files)

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: The Best of P. M. Dawn (VÖ: 20. Juni)
  • 2008: Most Requested
  • 2010: P. M. Dawn: Greatest Hits Live!

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2][3][5][6] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1991 A Watcher’s Point of View
(Don’t ’Cha Think)
Of the Heart, of the Soul …
36
(5 Wo.)
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1991
1991 Set Adrift on Memory Bliss
Of the Heart, of the Soul …
3
(22 Wo.)
9
(12 Wo.)
4
(16 Wo.)
3
(8 Wo.)
3 Gold
(18 Wo.)
16
(15 Wo.)
6
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1991
inkl. Samples aus Spandau Ballets True
1991 Paper Doll
Of the Heart, of the Soul …
42
(7 Wo.)
33
(3 Wo.)
49
(3 Wo.)
28
(12 Wo.)
35
(8 Wo.)
37
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 1991
1992 Reality Used to Be a Friend of Mine
Of the Heart, of the Soul …
29
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1992
1992 I’d Die Without You
The Bliss Album …?
85
(6 Wo.)
30
(5 Wo.)
3 Gold
(28 Wo.)
16
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1992
vom Soundtrack des Films Boomerang
1993 Looking Through Patient Eyes
The Bliss Album …?
63
(5 Wo.)
11
(7 Wo.)
6
(21 Wo.)
62
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1993
Backing Vocals: Cathy Dennis
inkl. Samples aus George Michaels Father Figure
1993 More Than Likely
The Bliss Album …?
40
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1993
feat. Boy George
1993 The Ways of the Wind
The Bliss Album …?
54
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: Juli 1993
1995 Downtown Venus
Jesus Wept
58
(2 Wo.)
48
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1995
1995 Sometimes I Miss You so Much
(Dedicated to the Christ Consciousness)
Jesus Wept
58
(2 Wo.)
95
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1995
1998 Gotta Be … Movin’ On Up
Dearest Christian
74
(9 Wo.)
68
(1 Wo.)
90
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 1998
feat. Ky-Mani
1998 I Had No Right
Dearest Christian
97
(1 Wo.)
44
(10 Wo.)
82
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1998
2000 Night in the City 15
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 2000

weitere Singles

  • 1989: Ode to a Forgetful Mind
  • 1993: Plastic
  • 1993: You Got Me Floatin’
  • 1993: The Nocturnal Is in the House
  • 1993: Norwegian Wood
  • 1993: When Midnight Sighs
  • 1998: Faith in You
  • 1998: Art Deco Halos
  • 2002: Amnesia

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://pitchfork.com/news/66187-pm-dawns-prince-be-dead-at-46/
  2. a b Chartquellen: Singles Alben DE UK US1 US2
  3. a b Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  4. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  5. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  6. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]