POLA (Modelleisenbahnzubehör)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pola (Pola – Fabrikation feiner Modellspielwaren) war ein Hersteller von Modelleisenbahnzubehör in Rothhausen.

POLA G von Faller

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1957 von Horst Pollak, Kaufmann aus Schweinfurt, gegründet. Später wurde der Firmensitz nach Rothhausen/Franken verlegt. Der 49-jährige Firmengründer verunglückte am 16. April 1985 bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Zell am Ebersberg tödlich. Anschließend übernahm Otto-Andreas Schrüfer aus München die Firma (nun: Pola Spiel- und Freizeitartikel GmbH).

Das Bausatzprogramm ging am 1. Februar 1997 an die Firma Gebrüder Faller GmbH über, die allerdings nur Markenrechte und Produktionsanlagen übernahm, nicht aber Grundstücke, Gebäude und Arbeitsplätze. 30 Beschäftigte wurden entlassen; der Standort Rothhausen wurde aufgegeben.

Faller führt heute nur noch die Bausätze für die Gartenbahn unter dem Namen „Pola G“, während die Bausätze im H0- und N-Maßstab in das eigene Faller-Sortiment übernommen wurden.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäudebausätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1960er Jahre begann die Produktion von Kunststoffbausätzen, u. a. in Zusammenarbeit mit der Firma Vau-pe. Produziert wurden Gebäude in den Maßstäben H0, TT, N und 2.

Zeitweise wurden auch Eisenbahnmodelle für die Nenngröße 0 produziert und in Zusammenarbeit mit dem italienischen Modellbahnhersteller Rivarossi unter dem Namen „Pola-Maxi“ vertrieben. Später erschienen einige dieser Modelle als Bausätze unter dem Namen „Rai-Mo“.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine der umfassendsten Dokumentationen über die Firmengeschichte, sowie eine Auflistung der in den 1970er und 1980er Jahren produzierten Bausätze, findet man auf der privaten Homepage http://www.ingomoegling.de
  • BY Registergericht Schweinfurt, HRA4551, Horst Pollak – Pola – Fabrikation feiner Modellspielwaren, 97633 Rothhausen, Löschung: 18. April 1986
  • Das Ende von Spielwaren Pola: Die Maschine raste auf den 450 Meter hohen Ebersberg in einen Wald und zerbarst dort. Mit dem Tod des Fabrikanten begann auch der Tod der Firma Pola. In: Main-Post vom 17. Mai 2005
  • Otto A. Schrüfer wurde nur 58 Jahre alt: – Bad Kissingen: Letzter Pola-Besitzer tot – ROTHHAUSEN (BP) – Nach langer schwerer Krankheit verstarb am 13. Januar Diplom-Kaufmann Otto A. Schrüfer, der letzte Besitzer der Spielwarenfabrik Pola Modellspielwaren in Rothhausen. In: Main-Post vom 27. Januar 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]