Padiae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Padiae
Padiae (Osttimor)
Padiae
Padiae
Koordinaten 9° 15′ S, 124° 21′ OKoordinaten: 9° 15′ S, 124° 21′ O
Padiae liegt südlich von Pante Macassar im Suco LalisucPadiae liegt südlich von Pante Macassar im Suco Lalisuc
Basisdaten
Staat Osttimor

Gemeinde

Oecusse
Verwaltungsamt Pante Macassar
Suco Lalisuc
Höhe 506 m
Kirche São Miguel
Kirche São Miguel

Padiae ist ein osttimoresischer Ort in der Gemeinde Oecusse.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statue des Heiligen Michaels bei der gleichnamigen Kirche

Padiae liegt im Suco Lalisuc des Verwaltungsamts Pante Macassar,[1][2] am Ufer des Flusses Tono, auf einer Meereshöhe von 506 m.[3] Der Ort hat den Status einer Aldeia.[4]

Durch den Ort führt die Straße von Pante Macassar nach Pasar Tono und weiter nach Oesilo. In Padiae gibt es eine Vorschule und eine Grundschule (Escola Primaria Padiae).[5][6]

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner gehören zu der Ethnie der Atoin Meto, welche die Bevölkerungsmehrheit im Westen der Insel Timor stellt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname „Padiae“ leitet sich aus dem malaiischen Wort „padi air“ ab, was „Reisfeld“ bedeutet.[7] Grund sind die lokalen Reisfelder, die zu den fruchtbarsten der Gemeinde gehören.[8]

Der Ort ist für seinen starken Palmwein Sopi bekannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Timor-Leste GIS-Portal (Memento vom 30. Juni 2007 im Internet Archive)
  2. Ohio University Library
  3. Fallingrain.com: Directory of Cities, Towns, and Regions in East Timor
  4. Jornal da Républica mit dem Diploma Ministerial n.° 199/09 (portugiesisch; PDF; 323 kB)
  5. Liste der Wahllokale zu den Parlamentswahlen in Osttimor 2007 (PDF-Datei; 118 kB)
  6. UNMIT: Timor-Leste District Atlas version02, August 2008 (PDF-Datei; 392 kB)
  7. Geoffrey Hull: The placenames of East Timor, in: Placenames Australia (ANPS): Newsletter of the Australian National Placenames Survey, Juni 2006, S. 6 & 7, abgerufen am 28. September 2014.
  8. Webseite von Oecusse (Memento vom 3. Januar 2007 im Internet Archive)