Pahutoxin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von Pahutoxin
Allgemeines
Name Pahutoxin
Andere Namen

Ostracitoxin

Summenformel C23H46ClNO4
CAS-Nummer 27742-14-9
PubChem 696140
Kurzbeschreibung

nadelförmiger Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 436,07 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

74–75 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser und Methanol[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Pahutoxin, früher Ostracitoxin genannt, ist ein Nervengift, das aus dem Hautschleim der Kofferfische (Ostraciidae) gewonnen wird. Es wirkt auf die Nervenenden und blockiert die Muskelaktivität.

Es wurde 1967 erstmals von Boylan und Schever isoliert und untersucht. Es gehört zur Gruppe der Choline und ist der Cholin-Ester der (R)-3-Acetoxypalmitinsäure.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Eintrag zu Pahutoxin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 28. Dezember 2014.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Shaw Donald A. Thomson: Toxic Stress Secretions of the Boxfish Ostracion meleagris. Copeia, Vol. 1969, No. 2 (Jun. 3, 1969); S. 335–352
  • D. B. Boylan, P. J. Schever: Pahutoxin: a fish poison. Science 155. 1967; S. 52–56.