Paita

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paita
Koordinaten: 5° 5′ S, 81° 6′ W
Karte: Peru
marker
Paita
Paita auf der Karte von Peru
Basisdaten
Staat Peru
Region Piura
Provinz Paita
Stadtgründung 30. März 1532
Einwohner 81.163 (2017)
Stadtinsignien
Escudo de Paita.jpg
Flag of Paita.svg
Detaildaten
Höhe m
Gewässer Pazifischer Ozean
Stadtvorsitz Teodoro Alvarado Alayo
(2019–2022)
Website www.munipaita.gob.pe/portal/inicio
Blick vom Meer auf die Stadt
Blick vom Meer auf die Stadt
Gewerbeflächen
Gewerbeflächen

Paita (früher: San Francisco de la Buena Esperanza) ist eine Hafenstadt am Pazifischen Ozean im Nordwesten von Peru. Die Stadt liegt im gleichnamigen Distrikt Paita und in der gleichnamigen Provinz Paita der Region Piura. Paita liegt 640 km nordwestlich der Landeshauptstadt Lima und 75 km westnordwestlich der Regionshauptstadt Piura.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hafenstadt Paita liegt auf einer Halbinsel an der Bucht von Paita, südlich der Mündung des Río Chira. Sie ist durch die Landzunge Punta Paita mit dem Höhenzug Silla de Paita vor dem Südwind geschützt.

90 km südlich von Paita liegt das regionale Zentrum Piura und 160 km nach Süden liegt Chiclayo, Handelszentrum der Region Lambayeque.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Zensus 2017 betrug die Einwohnerzahl von Paita 81.163, 10 Jahre zuvor lag diese bei 66.548.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandschatzung von Paita durch George Anson 1741, Gemälde von Samuel Scott

Von 1578 bis 1588 war Paita die spanische Hauptstadt der peruanischen Nordwestküste, durch die andauernden Überfälle von englischen Piraten und Korsaren war jedoch die Verlegung der Hauptstadt in das heutige Piura notwendig. 1741 brandtschatze George Anson die Stadt.

Die Hafenstadt Paita ist vielen Peruanern vor allem als Wohnort von Manuela Sáenz, der Geliebten des Befreiungshelden Simón Bolívar, bekannt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1875 ging ein erster Abschnitt der Bahnstrecke Paita–Piura in Betrieb. Im Salpeterkrieg (1879–1883) wurde sie zerstört und 1884 wieder in Betrieb genommen. Die Bahn wurde 1959 stillgelegt.[2]

Vom 30. August 1891 bis in die späten 1920er-Jahre gab es eine Straßenbahnlinie in Paita.

Hafen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der vor allem für die Containerschifffahrt bedeutende Seehafen von Paita ist – gemessen am Güterumschlag – Perus zweitgrößter Hafen, nach dem von Callao (Stand: 2018).[3]

Paita ist einer der besten Naturhäfen an der peruanischen Küste, von hier gibt es regelmäßige Schiffsverbindungen nach Valparaíso und Panama.

Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. September jeden Jahres wird eine Woche lang die Fiesta de Nuestra Señora de las Mercedes gefeiert, u. a. mit Wallfahrten zu Ehren der Jungfrau Maria.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peru: Region Piura – Provinzen & Orte. www.citypopulation.de. Abgerufen am 23. Dezember 2019.
  2. Robert D. Whetham: Railways of Peru. Volume 1: The Northern Lines. Trackside Publications, Skipton 2007. Ohne ISBN, S. 17–19.
  3. Comisión Económica para América Latina y el Caribe (CEPAL): Datos estadísticos del Informe de la actividad portuaria de América Latina y el Caribe 2018, abgerufen am 7. September 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Paita – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien