Palais Nikaia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Palais Nikaia
Der Haupteingang des Palais Nikaia in Nizza
Der Haupteingang des Palais Nikaia in Nizza
Daten
Ort 163 Boulevard du Mercantour
FrankreichFrankreich 06200 Nizza, Frankreich
Koordinaten 43° 40′ 43″ N, 7° 11′ 56″ OKoordinaten: 43° 40′ 43″ N, 7° 11′ 56″ O
Eigentümer Stadt Nizza
Betreiber Société d'exploitation du Palais Nikaïa
Baubeginn 2000
Eröffnung 4. April 2001
Oberfläche Parkett
Architekt Louis Chevalier
André Grésy
Serge Grésy
Kapazität 6.250 Plätze
9.000 Plätze (maximal mit Stehplätzen)
Veranstaltungen

Das Palais Nikaia ist eine Mehrzweckhalle in der französischen Hafenstadt Nizza, Département Alpes-Maritimes. Der Name Nikaïa leitet sich ab von der antiken griechischen Siedlung, Vorgängerin des heutigen Nizza.

Das Palais Nikaia wurde zwischen 2000 und 2001 von dem Architekturbüro Louis Chevalier, André und Serge Grésy aus Pau, entworfen und am 4. April 2001 eröffnet. In der Arena finden Konzerte, Kongresse, Sport- und andere Großveranstaltungen statt. In der Halle finden 6.250 Personen Platz, mit Stehplätzen maximal 9.000. Sie ist kombinierbar mit dem unmittelbar daneben liegenden Sportstadion Stade Charles-Ehrmann. Zusammen bietet sich insgesamt Platz für über 50.000 Zuschauer.

Die Halle liegt an der Ausfallstraße Route de Grenoble, ist über die A8, Ausfahrt Nizza-Saint Augustin zu erreichen und ist ca. fünf Minuten Fahrweg mit dem Auto entfernt vom Flughafen Nizza.

2013 fanden in Nizza die 7. Spiele der Frankophonie statt. Das Palais Nikaia war einer der Austragungsorte der Sport- und Kunstveranstaltung. Es fanden dort die Wettbewerbe im Judo und Freistilringen statt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. lutteclubnice.com: Une médaille d’or aux 7ème jeux de la francophonie Artikel vom 11. September 2013 (französisch)