Parco degli Acquedotti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parco degli Acquedotti
Parco dei 7 Acquedotti
[[Bild:|left|18px]]Park in Rom
Parco degli Acquedotti
Basisdaten
Ort Rom
Ortsteil Munizipium VII
Angelegt 1965
Neugestaltet 2011
Umgebende Straßen Via Lemonia, Via delle Capannelle, Bahnstrecke Rom–Cassino–Neapel, Via del Quadraro
Bauwerke Teilabschnitte der folgenden Aquädukte:

Villa delle Vignacce
Casale di Roma Vecchia

Nutzung
Nutzergruppen Fußgänger, Radfahrer, Freizeit
Technische Daten
Parkfläche 240.000 m²[1]

Der Parco degli Acquedotti, deutsch Park der Aquädukte, auch Parco dei 7 Acquedotti, deutsch Park der sieben Aquädukte, ist eine 240.000 m² Grünfläche im Munizipio VII von Rom, die zum Parco Regionale dell'Appia antica, deutsch Regionalpark Via Appia Antica, gehört. Der Name leitet sich ab von den Überresten sieben römischer Aquädukte, die sich auf dem Gelände befinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Park wurde erstmals im Richtplan von 1965 als Grünfläche ausgeschieden und wurde in den 1970er Jahren enteignet, sowie von informellen Siedlungen befreit. Obwohl vorgesehen war, nach der Räumung des Geländes die baulichen Überreste der Aquädukte zu sanieren, blieb vorerst alles beim Alten und es entstanden wieder neue informelle Siedlungen. 1986 wurde angesichts des schlechten Zustandes der Überreste und der drohenden Überbauung des Geländes die Bürgerinitiative Comitato per la salvaguardia del Parco degli Acquedotti e di Roma Vecchia, deutsch Verein zum Schutz des Parco degli Acquedotti und des alten Roms, gegründet. Mit Unterstützung einiger Intellektueller erreichte die Bürgerinitiative, dass der Park 1988 dem Parco regionale dell'Appia antica angegliedert wurde.[2] 2011 wurde die Marrana Mariana wieder in Stand gesetzt.

Objekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände des Parks sind folgende archäologischen Überreste zu finden:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parco degli Acquedotti. In: Discover Rome. Abgerufen am 14. Dezember 2013.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Il parco. In: Parco Regionale dell'Appia Antica. 2012, abgerufen am 13. Dezember 2013 (italienisch).
  2. Paola Sozio: Il Parco degli Acquedotti. Abgerufen am 13. Dezember 2013 (italienisch).
  3. Sueton, Caligula 21.
  4. Laut Tacitus, Annalen 11, 13, vielleicht schon 47 n. Chr.
  5. Aldo Pirone: Casale di Roma vecchia al Parco degli Acquedotti. Sulle orme degli Orazi e Curiazi. Abitare a Roma, 21. Oktober 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013 (italienisch).
  6. L'ipogeo di Roma vecchia o Tomba dei cento scalini. In: Longa est vita, si plena est. 19. April 2013, abgerufen am 14. Dezember 2013 (italienisch).