Annales (Tacitus)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tacitus, Annales (Ende des 11. und Anfang des 12. Buches) in der Handschrift Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plut. 68,2, fol. 6v (2. Hälfte des 11. Jahrhunderts)

Annales („Annalen“) ist der übliche Titel des zweiten großen Geschichtswerks (neben den Historien) des römischen Historikers Tacitus. Der handschriftlich überlieferte Titel lautet allerdings Ab excessu divi Augusti („ab dem Tod des göttlichen Augustus“).

Überlieferung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 9. Jahrhundert wurden die ersten sechs Bücher der Annales im Kloster Fulda kopiert. Eine Abschrift gelangte als Urhandschrift ins Kloster Corvey bei Höxter, wo sie 1508 von einem weltlichen Gelehrten wiederentdeckt wurden und später im Auftrag italienischer Humanisten gestohlen wurde. Papst Leo X. gelangte in den Besitz der Abschrift und veranlasste die Veröffentlichung. Sie befindet sich heute in der Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz und wird unter der Sigle Codex Mediceus I = Codex Laurentianus Pult. 68,1 geführt. Die Bücher 11–16 sind in einer Handschrift aus dem Kloster Monte Cassino aus dem 11. Jahrhundert als Urhandschrift überliefert, die vermutlich ebenfalls aus Deutschland stammte und sich heute in der Laurenziana befindet und die Sigle Codex Mediceus II = Codex Laurentianus Pult. 68,2 trägt, diese Handschrift ist gleichfalls die Urhandschrift für die „Historien“ des Tacitus.[1]

Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Werk bestand aus 16 (möglicherweise auch 18) Büchern.[2] Es behandelte die Zeit vom Tod des Augustus und dem Regierungsantritt des Tiberius bis (wahrscheinlich) zum Tod Neros. Vollständig erhalten sind die Bücher 1 bis 4 sowie 11 bis zum Beginn von Buch 16, wobei der Anfang des 11. und der Schluss des 16. Buchs fehlt. Teilweise erhalten sind die Bücher 5 (sehr fragmentarisch) und 6. Die Lücken im Werk umfassen die Jahre 29–31, 37–47 sowie 66–68 n. Chr.

Die Annales wurden zwischen 110 und 120 n. Chr. veröffentlicht und sollten die Zeit vor dem in den Historien behandelten Zeitraum abdecken. Sie sind das letzte und reifste Werk des Tacitus (Manfred Fuhrmann), stilistisch wohl unübertroffen. Das Werk ist der Höhepunkt der römischen Annalistik und der senatorischen Geschichtsschreibung. In späterer Zeit gewann allerdings die biographische Darstellung, die mit Sueton wirkungsmächtig in der römischen Geschichtsschreibung einsetzte, die Oberhand. Erst Ammianus Marcellinus knüpfte wieder an Tacitus an.

Tacitus, Annales 15,44 (Ausführungen über die Christenverfolgung Neros) in der Handschrift Florenz, Biblioteca Medicea Laurenziana, Plut. 68,2, fol. 38r (2. Hälfte des 11. Jahrhunderts)

Auch wenn Tacitus in seinem Werk nach eigenen Worten eine objektive Beschreibung ohne Parteilichkeit anstrebt (sine ira et studio, 1, 1, 3), so ist er dennoch teilweise sehr parteiisch, besonders was die Regierungszeit des Tiberius betrifft. Die moderne Forschung hat das in den Annales vermittelte Bild eines düsteren Tyrannen in weiten Teilen korrigiert. Tacitus hing offenbar immer noch dem alten Ideal einer res publica libera an und kritisierte das Kaisertum ganz generell.[3] Seine Bewunderung galt dem alten republikanischen Rom, wenngleich er sich nicht der Illusion hingab, dass die Republik wiederherzustellen sei, zumal das Prinzipat auch dem Chaos der Bürgerkriege ein Ende bereitete, was Tacitus sehr wohl anerkannte. Generell ist das Geschichtsbild dennoch von einem recht starken Pessimismus geprägt, wobei er den Sittenverfall seiner Zeit und den Verlust der Freiheit beklagt, die in der Republik freilich nur einer Minderheit vergönnt war.[4]

Die Darstellung in den Annales wechselt immer wieder zwischen der Lage in Rom und am Hof sowie der Darstellung der Außenpolitik, besonders der Feldzüge gegen die Germanen unter Germanicus (Germanicus-Feldzüge 14 bis 16 n. Chr.) und die Politik gegenüber den Parthern. Die Quellenlage hierzu ist allerdings äußerst problematisch, da Tacitus nur relativ selten darüber Auskunft gibt. Er benutzte aber offenbar mehrere (heute verlorene) Quellen, darunter Archivmaterial, die verlorenen Historien des älteren Plinius sowie dessen ebenfalls nicht erhaltenes Werk über die Germanenkriege in 20 Büchern.[5] Daneben unter anderem die Erinnerungen der Agrippina sowie vermutlich die Geschichtswerke des Fabius Rusticus und des Cluvius Rufus. In Frage kommen auch die Historien des Aufidius Bassus und das Werk des Servilius Nonianus.

Ausgaben, Kommentare und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erich Koestermann (Hrsg.): P. Cornelii Taciti libri qui supersunt. Tom. 1, Fasc. 1: Libri ab excessu Divi Augusti I–VI. Leipzig 1934. Neubearbeitung, Leipzig 1960. Zweite Auflage, Leipzig 1965 (maßgebliche Textedition).
  • Erich Koestermann (Hrsg.): P. Cornelii Taciti libri qui supersunt. Tom. 1, Fasc. 2: Libri ab excessu Divi Augusti XI−XVI. Leipzig 1936. Neubearbeitung, Leipzig 1960. Zweite Auflage, Leipzig 1965 (maßgebliche Textedition).
  • Erich Koestermann: Tacitus / Annalen. Vier Bände, Heidelberg 1963–1968 (maßgeblicher Kommentar).
  • Cornelius Tacitus: Cornelii Taciti libri qui supersunt. Tomus I: Ab excessu Divi Augusti (Annales). Pars 1 Annales libri I–VI. (= Bibliotheca scriptorum Graecorum et Romanorum Teubneriana) Stefan Borzsák, Kenneth Wellesley (Hrsg.). B. G. Teubner Verlagsgesellschaft Leipzig 1992, ISBN 3-8154-1835-6.
  • Annalen. Lateinisch-Deutsch. Hg. von Erich Heller. Mit einer Einführung von Manfred Fuhrmann (Sammlung Tusculum). 3. Aufl. Düsseldorf und Zürich 1997 (nur mit deutscher Übersetzung in der Bibliothek der Alten Welt).
  • Annalen. Deutsch von August Horneffer. Mit einer Einleitung von Joseph Vogt und Anmerkungen von Werner Schur. Stuttgart 1957.
  • The Annals. With an English Translation by John Jackson. 3 Bände. Cambridge (Mass.)/London 1937 (und Nachdrucke).
  • The Annals: The Reigns of Tiberius, Claudius, and Nero. Oxford World’s Classics. Translated by John C. Yardley, with introduction and notes by Anthony A. Barrett. Oxford/New York 2008.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael von Albrecht: Geschichte der römischen Literatur. Bd. 2, 3. Aufl. (als TB), München 2003, S. 869ff.
  • Olivier Devillers: Tacite et les sources des Annales. Leuven 2003.
  • R. H. Martin: Structure and Interpretation in the Annals of Tacitus. In: Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Bd. II.33.2. Berlin-New York 1990, S. 1500–1581 (siehe auch weitere Beiträge im gleichen Bd. sowie in ANRW, Bd. II.33.4. Berlin-New York 1991).
  • Ronald Mellor: Tacitus' Annals. Cambridge 2010.
  • Franz Römer: Kritischer Problem- und Forschungsbericht zur Überlieferung der taciteischen Schriften. In: Wolfgang Haase et al. (Hrsg.): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt II. Prinzipat, Band 33,3. Walter de Gruyter, Berlin/New York 1991, ISBN 3-11-012541-2, S. 2299–2339, hier S. 2302ff.
  • Francesca Santoro L'Hoir: Tragedy, Rhetoric, and the Historiography of Tacitus' Annales. University of Michigan Press, Ann Arbor 2006.
  • Stephan Schmal: Tacitus. Olms, Hildesheim 2005, ISBN 3-487-12884-5 (2., unveränderte Auflage 2009).
  • Ronald Syme: Tacitus. 2 Bände. Clarendon Press, Oxford 1958.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Ab excessu divi Augusti (Annales) – Quellen und Volltexte (Latein)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dieter Mertens: Die Instrumentalisierung der „Germania“ des Tacitus durch die deutschen Humanisten. In: Heinrich Beck (Hrsg.): Zur Geschichte der Gleichung „germanisch – deutsch“. de Gruyter, Berlin 2004, ISBN 3-11-017536-3, S. 37–101 (online; PDF).
  2. Hieronymus kannte die Annales und die Historiae als 30 Bücher umfassende Kaisergeschichte: Comm. in Zachar. 3, 14. Demnach haben die Historien des Tacitus 14 bzw. 12 Bücher umfasst.
  3. Annales, 1, 1f.
  4. Allgemein von Albrecht (2003), bes. S. 889ff.
  5. Die Werke gingen bereits in der Spätantike verloren, siehe Symmachus, Ep. IV 18.