Partidu Democrática Liberal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge der Partidu Democrática Liberal

Die Partidu Democrática Liberal PDL ist eine Partei in Osttimor, die als Partai Liberal (Liberale Partei) im Mai 2001 gegründet wurde. Die Umbenennung erfolgte 2011.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Parteivorsitzende war 2011 noch Armando José Dourado da Silva.[1] Er wurde abgelöst von Marito de Araújo. Generalsekretär ist Gaspar de Araújo.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der Partai Liberal

Die Partei gilt als liberal und rechtsorientiert. Das Parteimotto, das von der Partei Liberal übernommen wurde, lautet Relijaun (Religion), Kultura (culture), Liberdade (Freiheit). Das Parteimotto wird in Tetum verwendet, während die meisten anderen Parteien in der Regel Portugiesisch oder beide Amtssprachen gemeinsam benutzen.

Bei der Gründung der PL waren die Mitglieder in erster Linie junge Leute, die im Widerstand gegen die indonesische Besatzung mitgewirkt hatten. Bei den ersten Parlamentswahlen am 30. August 2001 erhielt die Partei 1,10 % der Stimmen und damit einen der insgesamt 88 Sitze im Parlament von Osttimor. Ihr Abgeordneter war Carlos de Almeida Sarmento. Ihre Hochburgen hatte die PL in den Distrikten Oecussi-Ambeno (5,7 %) und Viqueque (3,1 %).

Bei den Neuwahlen zum Parlament am 30. Juni 2007 trat die Partai Liberal nicht mehr mit einer eigenen Liste an.

Bei den Parlamentswahlen am 7. Juli 2012 scheiterte die Partidu Democrática Liberal an der Drei-Prozent-Hürde mit 0,47 % (2.222 Stimmen). Im Distrikt Ermera erzielte die PDC mit 1,79 % ihr bestes Ergebnis.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dennis Shoesmith: Political Parties and Groupings of Timor-Leste, Australian Labor International, Oktober 2011, 3. Ausgabe (Memento vom 7. Mai 2012 im Internet Archive) (englisch)
  2. Wahllisten der Parlamentswahlen 2012
  3. STAE (Memento vom 5. Dezember 2012 im Webarchiv archive.is), abgerufen am 9. September 2012