Partii Inuit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Partii Inuit
Partei­führer Nikku Olsen
Gründung Januar 2013
Haupt­sitz Nuuk
Sitze im Inatsisartut
1/31
www.partiiinuit.gl

Die Partii Inuit (grönländisch für „Volkspartei“) ist eine politische Partei in Grönland. Sie gilt als grün-sozialistisch ausgerichtet und setzt sich für die Unabhängigkeit des Landes ein.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Partei wurde im Januar 2013 gegründet und trat zur Parlamentswahl im selben Jahr an, bei der sie 6,5 % der Stimmen und zwei Mandate erzielen konnte. Zusammen mit Siumut und Atassut stellte sie die neue Koalitionsregierung, die jedoch kurze Zeit später wieder zerbrach. Bei der Parlamentswahl 2014 erzielte sie nur noch 1,6 % und verlor ihre Sitze im Parlament, ist jedoch weiter in der Regierung vertreten.

Der Gründer und Vorsitzende der Partei, Nikku Olsen, war zuvor Mitglied der sozialistischen Partei Inuit Ataqatigiit. Anlass für seinen Austritt und die Neugründung einer Partei war die Verabschiedung eines Gesetzes, das den Abbau von Rohstoffen (unter anderem Uran) fördern und in diesem Zusammenhang die Einwanderung ausländischer Arbeitnehmer erleichtern sollte.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Noah Mølgaard: Partii Inuit: Danmark svækker Grønland, sermitsiaq.ag, 3. Februar 2014, abgerufen am 29. Oktober 2015.
  2. Jane George: Greenland’s new government puts the brakes on more offshore drilling auf Nunatsiaq Online vom 2. April 2013, abgerufen am 29. Oktober 2015.