Pascal Heinz Gemperli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Pascal Heinz Gemperli (* 3. Januar 1978 in Schaffhausen) ist ein schweizweit bekannter muslimischer Verbandsfunktionär[1] und gilt als Kommunikationsprofi[2]. Viele Journalisten wenden sich wegen seiner Repräsentativität an ihn,[3] er ermögliche den Medien den Zugang zur schweigenden Mehrheit der Muslime in der Schweiz.[4] Er ist Politiker der Grünen Partei, Mediator und Leiter von ae-Centre, einer auf Nordafrika spezialisierten Entwicklungs-NGO.

Leben und Überzeugungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pascal Gemperli ist 1978 in Schaffhausen geboren und im Kanton Thurgau aufgewachsen.[5][6] In seiner Kindheit war er Ministrant.[7] Im Jahr 1999 kommt er zum ersten Mal in Kontakt mit dem Islam über einen frisch aus Ägypten zugewanderten Freund, der in bittet ihn in eine Moscheen zu bringen.[8][9] Nach dem ersten Studienjahr an der ZHAW in Winterthur ist er 2000 nach Lausanne gezogen, wo er sein Studium beendete und seine zukünftige, aus Marokko stammende, Ehefrau kennen lernte.[10][11] Danach hat er einen Master in Konflikt- und Friedensstudien absolviert.[12][13] Im Jahr 2001 unternimmt er eine mehrwöchige Rucksackreise im Nahen Osten.[14][15] Von 2005 bis 2006 lebt und arbeitet er 18 Monate in Casablanca in Marokko, danach arbeitet er 6 Monate in Wien für die Vereinten Nationen.[16][17] Ab 2007 hat er für einige Jahre beim Genfer Zentrum für die demokratische Kontrolle der Streitkräfte (Geneva Centre for the Democratic Control of Armed Forces) im Bereich Gouvernanz und Reform des Sicherheitssektors für den Nahen Osten und Nordafrika gearbeitet.[18] Katholisch aufgewachsen[19] wurde er Agnostiker, hat sich für den Buddhismus interessiert, eine evangelikale Kirche besucht, und ist 2005 zum Islam konvertiert.[20] Er lebt mit seiner Gattin und vier Töchtern in Morges (VD)[21]. Er beschreibt sich als Angehöriger der jüdisch-christlich-islamischen Kultur[22][23] und befürwortet das strenge Bilderverbot im Islam, weil Gott etwas sei "das wir uns schlicht nicht vorstellen können."[24] Er "isst kein Schweinefleisch und trinkt keinen Alkohol, er macht Ramadan und geht jede Woche ans Freitagsgebet, wenn es beruflich drinliegt. Doch streng religiös ist er nicht",[25] er sei "im gesunden Mittelmass nach Bundesamt für Statistik".[26] Er glaubt an die Vorbestimmung.[27] Religiöse Praxis müsse für ihn ein selbständiger und bewusster Entscheid sein, jeder trage die Verantwortung dafür alleine, dies sei für ihn ein im Islam selbst begründetes Prinzip.[28] Umweltschutz sowie Konsumerismus- und Kapitalismuskritik sind für ihn ein koranisches Gebot.[29]

Im Jahr 2003/2004 ist er Präsident des Erasmus Student Network (ESN) Schweiz[30] und im Jahr darauf von ESN International.

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muslimischer Verbandsfunktionär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Presse bezeichnet ihn als "Einen der Unsrigen"[31], als Vorzeigekonvertit[32] und sagt, dass man ihn hätte erfinden müssen wenn es ihn nicht gäbe.[33] Durch sein Engagement bei der Union Vaudoise des Associations Musulmanes (UVAM, Vorstandsmitglied ab 2009, Präsident von 2012 bis 2018 und heute als Generalsekretär) sowie als Pressesprecher der Föderation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz wurde er zu einem Ansprechpartner für die Schweizer Medien und Behörden[34]. Es sei ihm gelungen aus seiner Struktur (der UVAM) eine Referenzorganisation in der Schweiz zu machen.[35]
Gemperli ist Mitglied des Beirats des Schweizerischen Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Fribourg.[36] Sein Engagement für die islamische Gemeinschaft geht auf den Schweizer Minarettstreit zurück, da für ihn Islam und Schweiz immer kompatibel waren.[37] Er hätte selber nie damit gerechnet sich für eine religiöse Organisation zu engagieren, die Kampagne gegen die Minarette hätte beim ihm jedoch eine "kleine Identitätskrise" ausgelöst.[38]

Vor allem engagiert er sich in der Radikalismusprävention, gegen Muslimfeindlichkeit und Stigmatisierung sowie für die staatliche Anerkennung islamischer Glaubensgemeinschaften, die Etablierung eines Schweizer Islams und für eine stärkere Roller der Frau im Islam.

Die islamistische Radikalisierung sieht er als multifaktorielles Problem, wobei man nicht sagen könne, dass der Islam nichts damit zu tun hätte wenn sich doch die entsprechenden Akteure selbst darauf beziehen. Er weist darauf hin, dass zum Beispiel Konvertiten aufgrund eines niedrigeren Wissens über den Islam der Radikalisierung stärker erliegen.[39] Die Verknüpfung zwischen Gewalt und Religion, respektive Ideologie, laufe zwingend immer über die betroffene Person und ihre Lebensumstände. Dabei gäbe es abstossende und anziehende Faktoren die bei einigen Menschen darauf hinauslaufen sich zum Beispiel Organisationen wie DAECH (Islamischer Staat (Organisation)) anzuschliessen. Diese versprächen Anerkennung und Würde, "komm wie du bist" seien deren Botschaft.[40] Die Schweizer Muslime seien doppelt Opfer des islamistischen Terrors, einmal als Bürger und ein zweites Mal als Muslime, die sich dauernd rechtfertigen müssten.[41] Jihadreisende "kapern unsere Religion", sagt Gemperli.[42] Die Bekämpfung der Radikalisierung sieht er als zivilgesellschaftliches Engagement im öffentlichen Interesse,[43] dafür arbeitet er mit Behörden zusammen[44], betreibt Sensibilisierung und Weiterbildungen.[45][46][47][48] Als eine der grössten Herausforderungen bezeichnet er das Problem, dass ein potentieller Übeltäter, der zum Beispiel eine harte Auslegung der Islams hat, bis zum Moment einer allfälligen islamistisch motivierten Tat keine Straftat begeht; soll man so jemanden anzeigen, fragt er.[49] Gemperli schlägt vor im Netzwerk mit Lehrern, Sozialarbeitern, Imamen etc. zu arbeiten.[50] Die enge Zusammenarbeit zwischen Behörden und Moscheen und das daraus folgende Vertrauen seien das beste Mittel gegen Auswüchse.[51] Ausserdem bedauert er einen gewissen Eurozentrismus in der Debatte, wenn Muslime nach einem Attentat in Paris aufgefordert werden sich dagegen aufzulehnen, nicht jedoch wenn Attentate in Ankara oder Beirut passieren.[52] Mit Ahmad Mansour (Autor) bespricht er die Ursachen der Radikalisierung sowie die Rolle der Moscheen für die Prävention ausführlich.[53] Gemperli hat an Weiterbildungen bezüglich Prävention von Radikalisierung für die Universität Fribourg mitgewirkt.[54] Im Jahr 2020 leitet er ein von fedpol finanziertes Extremismuspräventionsprojekt im Kanton Waadt.[55]

Er warnt regelmässig vor Muslimfeindlichkeit und Stigmatisierung. Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem Terrorismus in Paris und dem Islam, wir sagen nein zur Gewalt, nein zum Terrorismus und ja zum Frieden, ja zum Zusammenleben, sagt er.[56] Seit 2013 hätten sich die Fälle von Diskriminierung mehr als verdoppelt, in den Medien seien 2016 und 2017 eine überwiegende Mehrheit von distanzierten Artikeln erschienen, die empathischen tendieren gegen null. Der Islam in seiner Vielfalt werde zunehmend auf problematische Elemente wie Terror und Radikalisierung reduziert.[57] Er kritisiert, dass man die Muslime üblicherweise als Block quantifiziert, während etwa die Christen in verschiedene Kirchen ausdifferenziert werden; dies verzerre das Bild.[58][59][60] Einige Debatten, wie zum Beispiel jene der Handschlagaffäre bezeichnet er als Hysterie.[61] Es gäbe eine unausgewogene Betrachtung von Tatsachen wenn man zum Beispiel bedenkt, dass es in der Schweiz keine islamischen Privatschule gibt und somit sich das Verhalten der muslimischen Kinder per se immer öffentlich abspielt. Wenn man aber weiss, dass es in religiösen Privatschulen anderer Gemeinschaften auch keinen Handschlag oder gemischten Schwimmunterricht gibt dann sähe die Sache wieder anders aus.[62] "Eine gewisse Portion Islam-Skepsis gehört heute zum Zeitgeist", meint Gemperli, es werde teilweise der Eindruck vermittelt, Muslime könnten keine richtigen Schweizer sein.[63] "Es muss gelingen, dass für uns in der Gesellschaft wieder die Unschuldsvermutung gilt – und nicht die Schuldsvermutung."[64] Es gäbe immer mehr Ausnahmegesetze gegen die Muslime, diese würden sich mehr und mehr ausgeschlossen fühlen.[65] Auch seien die Muslime Blitzableiter in einer breiteren gesellschaftlichen Säkularismusdiskussion.[66] Er ruft dazu auf sich gegen die Extremisten jeglicher Couleur zu vereinen, diese seien lediglich zwei Seiten derselben Medaille.[67] Laut Gemperli gehöre eine gewisse Islamskepsis heute zum Zeitgeist, er warnt vor einem "weichen, subtilen, und deshalb gefährlichen" Ausgrenzungsdiskurs gegen Muslime.[68] Gemperli bezeichnet den Djihad als ein nobles Konzept, welches die Gläubigen dazu anhalte sich selbst zu verbessern, negative Leidenschaften zu überwinden und die Gesamtgesellschaft zu verbessern. Es sei problematisch, wenn die Medien das Djihad-Konzept der Terroristen anstatt jenes der Schweizer Muslime übernehmen.[4]

Bezüglich der staatlichen Anerkennung islamischer Gemeinschaften glaubt er, dass das Erstreben eines staatlichen Gütesiegels es den Muslimen erlauben würde ihre Demokratietauglichkeit, ihre Transparenz und somit ihr staatsbürgerliches Engagement für die Gesellschaft unter Beweis zu stellen, dies mache somit gesamtgesellschaftlich Sinn.[69] "Mehr Anerkennung heisst auch mehr Demokratie und mehr Gleichberechtigung", meint Gemperli.[70] "Der Islam «helvetisiert» sich", sagt er.[71] Sein Verband im Waadtland hat 2017 den Antrag für die staatliche Anerkennung bei den kantonalen Behörden eingegeben.[72][73] Die Anerkennung sei unabdingbar um die islamische Gemeinschaft besser zu organisieren und um ein vertrauenswürdiger und professioneller Partner der Behörden und anderer Religionsgemeinschaften sein zu können.[74] Deshalb sei es wichtig, dass jene Verbände, die eine Anerkennung anstreben Einfluss auf ihre Mitglieder haben und Direktiven rausgeben könnten welche von den Mitgliedern eingehalten werden.[75] Ausserdem habe die Anerkennung einen wichtigen symbolischen Charakter, die so zertifizierten Vereine wären somit offiziell "waadttauglich"[76]. Der Islam ist für ihn eine Schweizer Religion,[77] er sagt: "Es braucht die Erkenntnis unserer Zugehörigkeit zur Schweizer Schicksalsgemeinschaft mit gemeinsamer Zukunft sowie die soziale Anerkennung der islamischen Gemeinschaft als konstitutives Element der Nation. Der Islam ist nämlich eine Schweizer Religion. Das ist eine soziale Realität."[78] "Ich kann gegen Mekka beten und mich für meine Schweizer Gemeinde engagieren, ich kann den Propheten Mohamed lieben und stolz sein auf Major Davel (Waadtländer Freiheitskämpfer)", sagt er[79] und bezieht sich entsprechend der lokalen Ausprägung auch auf einen kantonalen "Waadtländer Islam"[80]. Die Schweiz sei das Land der Minderheiten und alle Minderheiten gehörten zur Schweiz mit allem was sie ausmache.[81] Er bekennt sich vollständig zu seiner doppelten Kultur: schweizerisch und islamisch, er sei 100 % Waadtländer und Schweizer und 100 % Muslim.[82][83] Zudem bedauert er, dass seine, die islamische, Gemeinschaft in finanzieller Prekarität lebe, während die Muslime zirka 25 Millionen Schweizer Franken jährlich an andere staatlich anerkannte Kirchen beisteuern.[84] Der Frage der staatlichen Anerkennung islamischer Gemeinschaften und des "helvetischen Islam" hat er ausführlich in der Sendung "Faut pas croire" mit dem damaligen Nationalrat Jacques Neirynck und mit Saïda Keller-Messahli diskutiert.[85]

Gemperli plädiert für Gleichberechtigung[86] und eine stärkere Rolle der Frauen im Islam.[87] Im Sinne der Diskussionskultur befindet er die Eröffnung inklusiver Moscheen als positiv[88] und spricht sich für die Ehe gleichgeschlechtlicher Paare sowie für den offenen Umgang mit ihnen in den Moscheen aus.[89] Er begrüsst die Entwicklung, dass sich zunehmend Frau in der islamischen Gemeinschaft der Schweiz Gehör verschaffen und in entsprechende Gremien gewählt werden.[90][91] Bezüglich seiner Nachfolge als Präsident der UVAM bevorzugt er bei gleicher Kompetenz eine Frau und merkt an, dass sein Vorstand schon zur Hälfte aus Frauen besteht.[92] Gemeinsames Ziel solle es sein die Frauen von jeglichem Zwang zu befreien.[93]

Was die Neueröffnung und Betreibung von Moscheen angeht sagt er: "Es geht darum, die Moscheen als gesellschaftliche Akteure eines Quartiers oder einer Stadt zu betrachten". Er spricht sich dagegen aus Moscheen grundsätzlich in Industriequartieren ansiedeln zu wollen, denn eine der Hauptherausforderungen sei die "Normalisierung" der Anwesenheit von Muslimen in der Schweiz, das Abschieben von Moscheen in Industriezonen erzeuge aber die genau den gegensätzlichen Eindruck.[94]

Er sagt kein Befürworter der Burka zu sein, sagt aber, dass er bei den Initiative vor allem Islamfeindlichkeit herausspüre. Er glaubt, dass diese Abstimmung nur ein weiterer Schritt der Diskriminierungs- und Ausgrenzungstaktik der Initianten gegenüber Muslimen sei. Diese Tendenz sei gefährlich.[95] Man assoziiere die muslimische Gemeinschaft mit etwas (der Burka), das sie in ihrer grosser Mehrheit ablehnt.[96] Er glaubt, dass in der Schweiz wohl höchstens ein paar Dutzend Frauen eine Burka tragen, es keine verlässlich Zahlen dazu gäbe,[97] und Verfassungsartikel deshalb unnütz wäre. Im Hintergrund ginge es hauptsächlich um den Platz religiöser Symbole im öffentlichen Raum und vor allem um die Präsenz des Islams in der Schweiz.[98] Er vergleicht das Burkaproblem mit rosa Elefanten, dieses gäbe es nur, weil überhaupt jemand darüber spricht.[99]

Von 2012 bis 2015 hat an der Eröffnung eines islamischen Grabfelds in Lausanne mitverhandelt, wobei er sich dabei von Anfang an für eine kantonale anstatt einer kommunalen Lösung eingesetzt hat. Den Kritikern entgegnet er, dass die Särge unter der Erde gegen Mekka ausgerichtet werden und sich somit am sichtbaren Erscheinungsbild des Friedhofs nichts ändert, zusätzlich handle es sich um eine von den Muslimen selbst bezahlte Konzession und das Ganze sei somit viel unbedeutender als Einige denken. Er dankt den Behörden für die Involvierung der muslimischen Vereine.[100] Die ersten Generationen von Einwanderern lassen ihre sterblichen Überreste oft noch in die Heimat rückführen, bei den jüngeren Generationen sei dies nicht mehr der Fall, meint Gemperli.[101][102] Die Eröffnung des Grabfelds wurde mit einer Petition attackiert, die aber von den Behörden abgelehnt wurde.[103] Am 14. Oktober 2017 wurden die islamischen Gräber geschändet, Gemperli erklärt sich schockiert und betroffen: "Wir verstehen nicht, wie jemand die Totenruhe angreifen kann."[104]

Beruf und Engagement in der Friedens- und Entwicklungszusammenarbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pascal Gemperli ist vom Schweizerischen Dachverband Mediation[105] und von der Schweizerischen Kammer für Wirtschaftsmediation[106] anerkannter, sowie vom Waadtländer[107], Genfer[108] und freiburger[109] Kantonsgericht vereidigter Mediator. Er leistet seine Mandate über die Firma Gemperli Consulting GmbH.[110]

Er leitet das von ihm im Jahr 2007 mitbegründete[111] und 2016 in ae-Centre umbenannte[112] Institute for Conflict Transformation and Peacebuilding. Die Organisation ist vom ECOSOC der Vereinten Nationen als spezialisierte NGO anerkannt[113] und leitet ein von der Schweizerischen Kammer für Wirtschaftsmediation anerkannte Mediationsausbildung[114]. Es führt in Nordafrika Mediations- und Dialogprozesse sowie Projekte zur Extremismusprävention durch.[115][116][117]

Lehrtätigkeit an Universitäten und wissenschaftlichen Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2008 unterrichtet Pascal Gemperli regelmässig an universitären Kursen, dazu gehören:

  • Trainer im CAS "Mediation: Die Kunst der Konfliktbearbeitung" der Universität Basel von 2008 bis 2015, vom Schweizerischen Dachverband Mediation anerkannt.[118][119]
  • Vorlesung an der Universität Al Akhawayn, Marokko: "Security Sector Reform in Morocco: Right Direction, Low Pace?", 20. November 2012[120]
  • Vorlesung zum Thema "Konfliktlösung durch Mediation" bei Connaissance 3 (Seniorenuniversität der Universität Lausanne), 31. Januar 2014[93]
  • Vorlesung zum Thema "Anerkennung und ihre Auswirkungen in der Schweiz. Vier Kantone im Vergleich" an der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, 6. September 2016[121]
  • Vorlesung im Kurs "Der Islam in der öffentlichen Debatte", Universität Fribourg, 14. März 2017[122]
  • Vorlesung im Kurs "Radikalisierung verstehen und vorbeugen. Islam, Jugendliche und der Djihad", Universität Fribourg, 9. Mai 2017 und 26./27. Februar 2018[123][124]
  • Vorlesung zum Thema "Feststellungen und Empfehlungen zur rechtlichen Anerkennung islamischer Religionsgemeinschaften in der Schweiz", Schweizerische Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften, 26. April 2018[125]
  • Vorlesung im Kurs "Pastorale Auswirkungen des interreligiösen Dialogs zwischen Muslimen und Christen", Universität Fribourg, 26. November 2019[126]
  • Vorlesung im Kurs "Die Religion am Arbeitsplatz" der Universität Fribourg, 13. April 2019[127]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pascal Gemperli sitzt seit 2009 für die Grüne Partei der Schweiz im Gemeinderat von Morges (Waadt), welchen er 2018/2019 präsidiert.[128] Seine politischer Positionierung bezeichnet er als Mitte-Links.[129] Kollegen beschreiben ihn als diskret und hartnäckig ("discret et tenace"),[130] er sei ein Mann des Dialogs.[131]

Publikationen und Filmauftritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bücher

  • Politischer Islam: Zwischen politischer Kultur und Terrorismus, Grin Verlag, 2006[132]
  • Der Konflikt Der Kulturen Und Die Rolle Der Medien, Grin Verlag, 2009[133]
  • Islam and Peace: Interpretation/exegesis of religious sources, Grin Verlag, 2007[134]

Wissenschaftliche Artikel und Beiträge in Fachmagazinen

  • Mediationsunterstützung von Minenkonflikten im Maghreb, à propos, KOFF, swisspeace, September 2017[135]
  • Mediation bei Minenkonflikten, Perspektive Mediation, 2018[136]
  • Conflit Mediation - a real benefit for you business, Middle East Business Magazin, März 2018[137]
  • Dialog im Bildungsraum in Sidi Hassine, Tunesien, à propos, KOFF, swisspeace, Februar 2019[138]

Zeitungsartikel

  • La protection de l'environnement, gage de qualité, Le Matin.ma, 13. September 2005[139]
  • Peur qu’ils bouleversent notre système ?, LausanneCités, 17. Oktober 2013[140]
  • Nos mosquées sont ouvertes, venez nous voir, 24Heures, 5. Februar 2015[141]
  • Un article constitutionnel sur la burqua serait une absurdité, 24 Heures, 10. Oktober 2016[142]
  • Une petite reconnaissance citoyenne, LausanneCités, 7. Dezember 2016[143]
  • À la quête de la paix, Evangile et Liberté, 1. September 2017[144]
  • Quand économie rime avec écologie, 24Heures, 26. April 2017[145]
  • Renouvelons le pacte, LausanneCités, 26. April 2017[146]
  • Mais qui est ce ‘’Nous’’ au juste ?, Evangile et Liberté, 1. Mai 2017[147]
  • L'appel au secours d'un musulman, Le Temps, 4. September 2017[148]
  • Profanation de tombes : Combattre la stupidité par l’intelligence, LausanneCités, 25. Oktober 2017[149]
  • Une réconciliation possible avec l’Islam, 24Heures, 27. November 2017[150]
  • Wir Muslime sind Schweizer Meister, wenn es um Transparenz geht, Basler Zeitung, 4. Juli 2018[151]
  • Sind die Muslime Blitzableiter in der Laizismusdebatte?, NZZ, 14. September 2018[152]
  • Interdire les éléphants roses?, LausanneCités, 17. Oktober 2018[153]
  • La naissance d’Aissa, Réformés, Dezember 2018/Januar 2019[154]
  • Moi, judéo-christo-musulmans, sans hésitation, Evangile et Liberté, 1. März 2019[155]
  • Les extrémismes se nourrissent mutuellement, 24 Heures, 21. März 2019[156]
  • S’opposer aux préjugés sur les musulmans avec des faits, 24 Heures, 2. Mai 2019[157]
  • Il n’est pire sourd que celui qui ne veut pas entendre, 24 Heures, 29. Mai 2019[158]
  • La médiation, ou comment aller au-delà du bien et du mal, 24 Heures, 17. Juni 2019[159]
  • Comment gérer ses conflits en temps de confinement, 24 Heures, 8. April 2020[160]
  • Ist der Islam der entscheidende Faktor, warum viele muslimische Länder Entwicklungsrückstände aufweisen? Nein, so einfach ist die Sache nicht, NZZ, 18. August 2020[161]

Pascal Gemperli ist Mitglied des internationalen Redaktionsteams eines mehrteiligen Leitfadens zur Gesetzgebung im Sicherheitssektor.[162]

Er publiziert regelmässig auf seinem Blog "1001 Suisses et une nation" bei der Westschweizer Tageszeitung Le Temps.[163]

Filmauftritt

Pascal Gemperli hat einen kurzen Filmauftritt als Gemeinderatspräsident von Morges im Film "Citoyen Nobel", der den Nobelpreisträger Jacques Dubochet porträtiert.[164]

Nominierungen und Festreden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2015 hat er auf Einladung des Westschweizer Radio und Fernsehens (RTS) zusammen mit Sabine Simkhovitch-Dreyfus, Vizepräsidentin des Schweizerisch Israelitischen Gemeindebund, die Vernissage für die Radioserie "Orient-Okzident" eröffnet.[165]

Im April 2016 hat er als Persönlichkeit und Religionsvertreter am Jubiläumszug des Schweizerischen Rats der Religionen teilgenommen.[166]

Als Präsident des Gemeinderates hielt er am 1. August 2018 die offizielle Festtagsrede in Morges.[167][168]

Am 3. November 2018 wurde er eingeladen, anlässlich der Preisübergabe "Freundschaftlichkeit und Menschlichkeit" in Delémont eine Festrede zu halten.[169]

Pascal Gemperli wurde 2018 für den Champignac d'or nominiert. Der Preis wird jedes Jahr an eine Westschweizer Persönlichkeit für rhetorische Schmuckstücke vergeben.[170]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin von Wyl: Der Vorzeigekonvertit. Abgerufen am 11. März 2019.
  2. Simon Hehli: Böser Konvertit, guter Konvertit | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  3. Sophie Cusin: Les religions, victimes de l’audience. (PDF) Genfer Journalistenschule, Juni 2017, abgerufen am 11. März 2019.
  4. a b RTS: L’Islam à travers les médias romands. 25. April 2015, S. Bei Minute 15:45, respektive 26:00, abgerufen am 29. Februar 2020 (französisch).
  5. Michel Rime: Vaudois de coeur et adepte de Mahomet. In: VQH. 21. April 2015, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  6. Yelmarc Roulet: Pascal Gemperli, un musulman bien de chez nous. 16. März 2015, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  7. Yelmarc Roulet: Pascal Gemperli, un musulman bien de chez nous. 16. März 2015, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  8. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 02:02. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  9. Benjamin von Wyl: Pascal Gemperli, le converti modèle. Abgerufen am 11. März 2019 (französisch).
  10. Le bourlingueur a adopté Morges | Journal de Morges. Abgerufen am 11. März 2019 (englisch).
  11. "Vivre ensemble": les conversions par amour sont en augmentation - Vidéo. Abgerufen am 11. März 2019 (französisch).
  12. Le bourlingueur a adopté Morges | Journal de Morges. Abgerufen am 10. März 2019 (englisch).
  13. Michel Rime: Vaudois de coeur et adepte de Mahomet. In: VQH. 21. April 2015, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  14. Michel Rime: Vaudois de coeur et adepte de Mahomet. In: VQH. 21. April 2015, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  15. Administrator: Play. Ab Minute 09:20. 14. März 2013, abgerufen am 11. März 2019 (französisch).
  16. Le bourlingueur a adopté Morges | Journal de Morges. Abgerufen am 11. März 2019 (englisch).
  17. Michel Rime: Vaudois de coeur et adepte de Mahomet. In: VQH. 21. April 2015, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  18. Le bourlingueur a adopté Morges | Journal de Morges. Abgerufen am 10. März 2019 (englisch).
  19. Samuel Koch, Samuel Koch: Kampf um Islam-Anerkennung. Abgerufen am 11. März 2019.
  20. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 03:30. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  21. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 04:55. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  22. Pascal Gemperli : «Il est temps de s’allier contre les extrémistes de tous bords». 15. Oktober 2017, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  23. Pascal Gemperli: Moi, judéo-christo-musulman, sans hésitation. Abgerufen am 11. März 2019 (fr-FR).
  24. Simon Hehli: Böser Konvertit, guter Konvertit | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  25. Simon Hehli: Böser Konvertit, guter Konvertit | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  26. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 05:10. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  27. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 01:32. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  28. Ein «Schweizer Islam» als Weg zur Integration? Ab Minute 07:15. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 5. Juni 2018, abgerufen am 10. März 2019.
  29. Pascal Gemperli: Spiritualité et écologie : un impératif coranique ? In: 1001 Suisses et une nation. 7. Oktober 2019, abgerufen am 23. Oktober 2019 (fr-FR).
  30. Former National Boards. 11. Januar 2016, abgerufen am 10. März 2019 (englisch).
  31. Yelmarc Roulet: Pascal Gemperli, un musulman bien de chez nous. 16. März 2015, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  32. Benjamin von Wyl: Der Vorzeigekonvertit. Abgerufen am 11. März 2019.
  33. Lynn Scheurer, Lausanne: «Der Islam ist eine Schweizer Religion». In: Tages-Anzeiger. 3. April 2015, ISSN 1422-9994 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  34. Yelmarc Roulet: Pascal Gemperli, un musulman bien de chez nous. 16. März 2015, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  35. L'invité de la rédaction - Pascal Gemperli, président de l'Union vaudoise des associations musulmanes - Radio. Ab 00:15. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  36. Beirat | Schweizerisches Zentrum für Islam und Gesellschaft | Universität Freiburg. Abgerufen am 11. März 2019.
  37. Yelmarc Roulet: Pascal Gemperli, un musulman bien de chez nous. 16. März 2015, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  38. L'invité de la rédaction - Pascal Gemperli, président de l'Union vaudoise des associations musulmanes - Radio. Ab 00:50. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  39. BULLETIN 2017 ZUR SCHWEIZERISCHEN SICHERHEITSPOLITIK. (PDF) Center for Security Studies (CSS), ETH Zürich, abgerufen am 10. März 2019.
  40. Radicalisation: le pire est-il derrière nous? Ab Minute 32:18. 23. November 2018, abgerufen am 11. März 2019 (französisch).
  41. Erwan Le Bec: Les musulmans vaudois veulent prévenir le radicalisme. In: TDG. 5. Februar 2016, ISSN 1010-2248 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  42. Simon Hehli: Böser Konvertit, guter Konvertit | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  43. Radicalisation: les musulmans s’engagent. Abgerufen am 11. März 2019.
  44. Beat Stauffer: Machen Moscheevereine genug gegen die Extremisten in ihren Reihen? | NZZ. 8. Februar 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  45. http://www.unifr.ch/webnews/content/159/attach/8737.pdf
  46. Universität Fribourg: Comprendre la radicalisation pour la prévenir. L’islam, les jeunes et le djihad. (PDF) Universität Fribourg, abgerufen am 11. März 2019.
  47. Radicalisation: les musulmans s’engagent. Abgerufen am 11. März 2019.
  48. Remo Wiegand, Remo Wiegand: RELIGION: Luzerner Muslime suchen Rezept gegen Radikale. Abgerufen am 11. März 2019.
  49. Radicalisation: le pire est-il derrière nous? am Minute 54:30. 23. November 2018, abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  50. Radicalisation: le pire est-il derrière nous? ab Minute 55:05. 23. November 2018, abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  51. L'invité de la rédaction - Pascal Gemperli, président de l'Union vaudoise des associations musulmanes - Radio. Ab Minute 12:40. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  52. Radicalisation: le pire est-il derrière nous?, ab Minute 39:25. 23. November 2018, abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  53. Jung, radikal, muslimisch - Gewaltprävention in Moscheen? Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 17. Januar 2016, abgerufen am 11. März 2019.
  54. Séminaire de formation continue - Comprendre la radicalisation pour la prévenir. L’islam, les jeunes et le djihad. (PDF) Universität Fribourg, abgerufen am 1. April 2019.
  55. PAN: projets soutenus. Abgerufen am 9. April 2020.
  56. Les musulmans vaudois mobilisés pour rejeter le terrorisme. In: Le Matin. 14. November 2015, ISSN 1018-3736 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  57. Fabian Baumgartner: «Junge Muslime sind ebenso ‹Bünzli›-Schweizer wie ihre christlichen Kollegen» | NZZ. 17. Juli 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  58. Fabian Baumgartner: «Junge Muslime sind ebenso ‹Bünzli›-Schweizer wie ihre christlichen Kollegen» | NZZ. 17. Juli 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  59. L'invité de la rédaction - Pascal Gemperli, président de l'Union vaudoise des associations musulmanes - Radio. Ab Minute 7:20. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  60. “Il burqa in verità non interessa a nessuno”. 15. Oktober 2018, abgerufen am 17. März 2019 (it-CH).
  61. Laure Lugon: Refus de serrer la main: «On ne peut faire une règle d'une source obscure de la Toile». 11. April 2016, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  62. Ein «Schweizer Islam» als Weg zur Integration? Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 5. Juni 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  63. Fabian Baumgartner: «Junge Muslime sind ebenso ‹Bünzli›-Schweizer wie ihre christlichen Kollegen» | NZZ. 17. Juli 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  64. Simon Hehli: Böser Konvertit, guter Konvertit | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  65. Administrator: Play. Ab Minute 16:40. 14. März 2013, abgerufen am 11. März 2019 (französisch).
  66. Pascal Gemperli: Sind die Muslime Blitzableiter in der Laizismus-Debatte? | NZZ. 14. September 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  67. Pascal Gemperli : «Il est temps de s’allier contre les extrémistes de tous bords». 15. Oktober 2017, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  68. Pascal Gemperli: Les extrémismes se nourrissent mutuellement. In: VQH. 21. März 2019, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 23. März 2019]).
  69. Pascal Gemperli: Sind die Muslime Blitzableiter in der Laizismus-Debatte? | NZZ. 14. September 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  70. Pascal Gemperli: Sind die Muslime Blitzableiter in der Laizismus-Debatte? | NZZ. 14. September 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  71. Fabian Baumgartner: «Junge Muslime sind ebenso ‹Bünzli›-Schweizer wie ihre christlichen Kollegen» | NZZ. 17. Juli 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  72. Les musulmans vaudois demandent la reconnaissance d'intérêt public. Abgerufen am 10. März 2019 (fr-FR).
  73. L'invité de la rédaction - Pascal Gemperli, président de l'Union vaudoise des associations musulmanes - Radio. Ab Minute 14:00. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  74. « L’intiatative de l’UDC ‘Contre l’intégrisme religieux’ s’attaque clairement à la communauté musulmane ». In: Albinfo. 15. April 2017, abgerufen am 11. März 2019.
  75. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 10:20. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  76. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 07:30. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  77. Der Islam ist eine Schweizer Religion. Abgerufen am 10. März 2019.
  78. Fabian Baumgartner: «Junge Muslime sind ebenso ‹Bünzli›-Schweizer wie ihre christlichen Kollegen» | NZZ. 17. Juli 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  79. Patrick Chuard: «Il faudra admettre que l’islam est une religion suisse». In: VQH. 22. August 2016, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  80. Braucht es einen «Schweizer Islam»? Ab Minute 00:30. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 16. Dezember 2018, abgerufen am 11. März 2019.
  81. Ein «Schweizer Islam» als Weg zur Integration? Ab Minute 06:50. Schweizer Radio und Fernsehen SRF, 5. Juni 2018, abgerufen am 10. März 2019.
  82. "Vivre ensemble": les conversions par amour sont en augmentation - Vidéo. Abgerufen am 11. März 2019 (französisch).
  83. «Etre 100 % musulman et 100 % suisse et vaudois, ça ne pose aucun problème!» Abgerufen am 11. März 2019 (französisch).
  84. Simon Hehli: Steuergeld für Kirchen: Auch Konfessionslose und Muslime zahlen. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  85. RTS.ch: Faut pas croire - L'islam, une religion helvétique? 23. November 2014, abgerufen am 18. März 2019 (französisch).
  86. Sami Zaïbi: Une femme prend la tête des musulmans vaudois. In: VQH. 26. März 2018, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  87. Simon Hehli: Böser Konvertit, guter Konvertit | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  88. Egalité à la mosquée? - Radio, ab Minute 25:29. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  89. Chloé Banerjee-Din: «L’homosexualité est une affaire entre soi et Dieu». In: VQH. 7. Februar 2019, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 17. Juli 2019]).
  90. Fabian Baumgartner: «Junge Muslime sind ebenso ‹Bünzli›-Schweizer wie ihre christlichen Kollegen» | NZZ. 17. Juli 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  91. L'invité de la rédaction - Pascal Gemperli, président de l'Union vaudoise des associations musulmanes - Radio. Ab Minute 17:20. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  92. Camille Krafft: «Les attaques antiislam régressent». Hrsg.: Le Matin. Édition nr. Page 9LM7 Suisse, 14. Mai 2017.
  93. a b cath.ch-apic/ag/rz: Vers une stigmatisation des musulmans? (PDF) In: angelus 37–38/2016. Röm.-kath. Pfarrblatt der Region Biel, 17. September 2019, abgerufen am 15. Mai 2019 (französisch).
  94. Interview mit Leah Tillemans: «Il s’agira d’envisager les mosquées comme des acteurs citoyens d’un quartier ou d’une ville». Hrsg.: COLLAGE 3/17, Zeitschrift für Planung, Umwelt und Städtebau. S. 14 (f-s-u.ch [PDF]).
  95. Patrick Chuard: «Il faudra admettre que l’islam est une religion suisse». In: VQH. 22. August 2016, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 17. März 2019]).
  96. cath.ch-apic/ag/rz: Vers une stigmatisation des musulmans? (PDF) In: angelus 37–38/2016. Röm.-kath. Pfarrblatt der Region Biel, 17. September 2016, abgerufen am 15. Mai 2019 (französisch).
  97. Interdire les éléphants roses? Abgerufen am 17. März 2019.
  98. Patrick Chuard: «Il faudra admettre que l’islam est une religion suisse». In: VQH. 22. August 2016, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 17. März 2019]).
  99. Interdire les éléphants roses? Abgerufen am 17. März 2019.
  100. Christine Talos: Un carré musulman bientôt à Lausanne? In: Le Matin. 11. Dezember 2012, ISSN 1018-3736 (Online [abgerufen am 17. März 2019]).
  101. Céline Zünd: Une place réservée au cimetière pour les musulmans vaudois. 25. März 2015, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 18. März 2019]).
  102. Les carrés confessionnels musulmans désertés dans les cimetières suisses. 21. November 2016, abgerufen am 18. März 2019 (französisch).
  103. Alain Détraz: Pétition déposée contre le carré musulman. In: VQH. 7. September 2015, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 18. März 2019]).
  104. Le carré musulman du cimetière de Lausanne a été vandalisé. 14. Oktober 2017, abgerufen am 18. März 2019 (französisch).
  105. Details - Gemperli Pascal. Abgerufen am 10. März 2019.
  106. Gemperli. In: CSMC. Abgerufen am 10. März 2019 (fr-FR).
  107. Kanton Waadt: Liste der vereidigten MediatorInnen. (PDF) Abgerufen am 10. März 2019.
  108. Kanton Genf: Liste der vereidigten Mediator/Innen. Abgerufen am 10. März 2019.
  109. Kanton Freiburg: Liste der vereidigten MediatorInnen. (PDF) Abgerufen am 10. März 2019.
  110. Handelsregisterauszug. Handelsregister Waadt, abgerufen am 11. März 2019.
  111. | Zeitpunkt. Abgerufen am 21. Mai 2019.
  112. ae-Centre: Kommunikation zur neuen Ausrichtung. (PDF) Abgerufen am 10. März 2019.
  113. E/2016/INF/5 - E - E/2016/INF/5. Abgerufen am 10. März 2019.
  114. admin2: Aus- und Weiterbildungen. In: SKWM. Abgerufen am 10. März 2019.
  115. كمال الضیف: مركز سويسري للوساطة يُسهم في حل خلافات مُزمنة في شمال افريقيا. (PDF) Abgerufen am 10. März 2019 (arabisch).
  116. Dialogue dans l’espace éducatif à Sidi Hassine, Tunisie. 29. Januar 2019, abgerufen am 10. März 2019 (fr-FR).
  117. Mediationsunterstützung von Minenkonflikten im Maghreb. 4. Juli 2017, abgerufen am 10. März 2019.
  118. Die Kunst der Konfliktbearbeitung Berechtigt zum Erwerb des Titels: MediatorIn SDM. (PDF) ICP, abgerufen am 15. April 2019.
  119. Nos projets ailleurs. In: æ - Changing perspectives. 26. Januar 2019, abgerufen am 14. April 2019 (amerikanisches Englisch).
  120. Al Akhawayn University in Ifrane - Lecture:"Security Sector Reform in Morocco: Right Direction, Low Pace?" by Pascal Gemperli. Abgerufen am 14. April 2019.
  121. Islamgesetzgebung im Ländervergleich. (PDF) Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, abgerufen am 23. April 2019.
  122. Universität Fribourg: L’islam dans les débats publics. (PDF) Abgerufen am 15. April 2019.
  123. Remo Wiegand, Remo Wiegand: RELIGION: Luzerner Muslime suchen Rezept gegen Radikale. Abgerufen am 14. April 2019.
  124. Universität Fribourg: Comprendre la radicalisation pour la prévenir. L’islam, les jeunes et le djihad. (PDF) Abgerufen am 15. April 2019.
  125. Terminal8 GmbH, Bern www.terminal8.ch: Feststellungen und Empfehlungen zur rechtlichen Anerkennung islamischer Religionsgemeinschaften in der Schweiz. Abgerufen am 23. April 2019.
  126. Pastorale Auswirkungen des interreligiösen Dialogs zwischen Muslimen und Christen | | Memento/Agenda der Universität Freiburg. Abgerufen am 14. April 2019.
  127. Universität Fribourg: La religion au travail Enjeux pour les employé-e-s et les employeur-e-s. (PDF) Abgerufen am 15. April 2019.
  128. Le bourlingueur a adopté Morges | Journal de Morges. Abgerufen am 10. März 2019 (englisch).
  129. Simon Hehli: Böser Konvertit, guter Konvertit | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  130. Michel Rime: Vaudois de coeur et adepte de Mahomet. In: VQH. 21. April 2015, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 11. März 2019]).
  131. Un homme de dialogue. Abgerufen am 10. März 2019 (französisch).
  132. Pascal Gemperli: Politischer Islam: Zwischen politischer Kultur und Terrorismus. 1. Auflage. GRIN Verlag, 20. März 2006 (amazon.fr [abgerufen am 10. März 2019]).
  133. Pascal Gemperli: Der Konflikt der Kulturen und die Rolle der Medien. In: Amazon. Grin Verlag, abgerufen am 10. März 2019.
  134. Pascal Gemperli: Islam and Peace: Interpretation/exegesis of religious sources. 1. Auflage. GRIN Verlag, 5. April 2006 (amazon.fr [abgerufen am 10. März 2019]).
  135. Mediationsunterstützung von Minenkonflikten im Maghreb. 4. Juli 2017, abgerufen am 26. März 2019.
  136. Pascal Gemperli: Meditation bei Minenkonflikt. In: perspektive mediation. Band 15, Nr. 2, 2018, ISSN 1814-3695, S. 124–129 (Online [abgerufen am 10. März 2019]).
  137. Pascal Gemperli: Conflict mediation - a real benefit for your business. (PDF) Middle East Business Magazine, März 2018, abgerufen am 23. März 2019 (englisch).
  138. Dialog im Bildungsraum in Sidi Hassine, Tunesien. 29. Januar 2019, abgerufen am 8. April 2019.
  139. LE MATIN: Le Matin - La protection de l'environnement, gage de qualité. Abgerufen am 17. März 2019 (französisch).
  140. Mieux connaître les Vaudois musulmans. Abgerufen am 29. März 2019.
  141. Pascal Gemperli: Nos mosquées sont ouvertes, venez nous voir. In: VQH. 2. Mai 2015, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 29. März 2019]).
  142. Pascal Gemperli: Un article constitutionnel sur la burqa serait une absurdité. In: VQH. 10. Oktober 2016, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 29. März 2019]).
  143. Une petite reconnaissance citoyenne. Abgerufen am 29. März 2019.
  144. Pascal Gemperli: À la quête de la paix. Abgerufen am 29. März 2019 (fr-FR).
  145. Pascal Gemperli: Quand économie rime avec écologie. In: VQH. 26. April 2017, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 18. März 2019]).
  146. Renouvelons le pacte. Abgerufen am 18. März 2019.
  147. Pascal Gemperli: Mais qui est ce « Nous » au juste ? Abgerufen am 29. März 2019 (fr-FR).
  148. L’appel au secours d’un musulman. 4. September 2017, ISSN 1423-3967 (Online [abgerufen am 18. März 2019]).
  149. Profanation de tombes: combattre la stupidité par l’intelligence. Abgerufen am 29. März 2019.
  150. Pascal Gemperli: Une réconciliation possible avec l’islam. In: VQH. 27. November 2017, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 29. März 2019]).
  151. Pascal Gemperli: Wir Muslime sind Schweizer Meister, wenn es um Transparenz geht. In: Basler Zeitung. 7. April 2018, ISSN 1420-3006 (Online [abgerufen am 29. März 2019]).
  152. Pascal Gemperli: Sind die Muslime Blitzableiter in der Laizismus-Debatte? | NZZ. 14. September 2018, ISSN 0376-6829 (Online [abgerufen am 29. März 2019]).
  153. Interdire les éléphants roses? Abgerufen am 10. April 2019.
  154. Pascal Gemperli: La naissance d'Aissa. (PDF) Réformés, abgerufen am 29. März 2019.
  155. Pascal Gemperli: Moi, judéo-christo-musulman, sans hésitation. Abgerufen am 18. März 2019 (fr-FR).
  156. Pascal Gemperli: Les extrémismes se nourrissent mutuellement. In: VQH. ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 22. März 2019]).
  157. Pascal Gemperli: S’opposer aux préjugés sur les musulmans avec des faits. In: VQH. 5. Februar 2019, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 15. Mai 2019]).
  158. Pascal Gemperli: Il n’est pire sourd que celui qui ne veut pas entendre. In: VQH. 29. Mai 2019, ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 1. Juni 2019]).
  159. Pascal Gemperli: La médiation, ou comment aller au-delà du bien et du mal. In: VQH. ISSN 1424-4039 (Online [abgerufen am 17. Juni 2019]).
  160. Pascal Gemperli: Comment gérer ses conflits en temps de confinement. 24 Heures, 8. April 2020, abgerufen am 9. April 2020 (deutsch).
  161. Pascal Gemperli: Islamdebatte: Nein, es liegt nich alles an der Religion. Abgerufen am 18. Oktober 2020.
  162. Verschiedene: Guide - Légiférer sur le Secteur de la Sécurité. (PDF) DCAF, abgerufen am 11. März 2019.
  163. 1001 Suisses et une nation – Le blog de Pascal Gemperli. Abgerufen am 15. Mai 2019 (fr-FR).
  164. Jacques Dubochet: « Citoyen Nobel », le film – UNIL | Médiation scientifique. Abgerufen am 18. Oktober 2020 (fr-FR).
  165. Le coffret CD "Orient-Occident", une croisade contre l'ignorance. Abgerufen am 31. März 2019 (fr-FR).
  166. Religions: le conseil fête ses dix ans. Abgerufen am 11. März 2019 (englisch).
  167. Ville de Morges: FÊTE NATIONALE 1er AOÛT 2018. (PDF) Abgerufen am 16. Juni 2019.
  168. Pascal Gemperli: Discours du premier août 2018, Morges, VD. 2. August 2018, abgerufen am 16. Juni 2019.
  169. Delémont: l'"Amitié en humanité" n’a pas de prix. Abgerufen am 2. April 2019 (fr-FR).
  170. Champignac 2018: les Vaudois se sont distingués. Abgerufen am 11. März 2019.