Passo del Giogo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
x
Passo del Giogo
Der Passo del Giogo

Der Passo del Giogo

Himmelsrichtung Norden Süden
Passhöhe 882 m
Provinz Florenz
Wasserscheide Santerno Sieve
Talorte Firenzuola Scarperia
Ausbau Passstraße
Gebirge Apennin
Profil
Ø-Steigung   5.7 %x (599 m / 10.5 km)
Max. Steigung 9.8 % (auf km 11)
Karte (Florenz)
Passo del Giogo (Italien)
Passo del Giogo
Koordinaten 44° 2′ 49″ N, 11° 23′ 17″ OKoordinaten: 44° 2′ 49″ N, 11° 23′ 17″ O
k

Der Passo del Giogo ist ein 882 m hoher italienischer Pass im Apennin.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pass befindet sich in der Landschaft des Mugello und verläuft entlang der Provinzstraße SP 503 Passo del Giogo. Er verbindet die im Norden des Passes gelegene Gemeinde Firenzuola mit dem im Süden liegenden Ort Scarperia, einem Ortsteil der Gemeinde Scarperia e San Piero. Teile der Passstraße waren früher Teil des Autodromo Internazionale del Mugello. Nahe dem Monte Altuzzo auf dem Gemeindegebiet von Firenzuola liegt die Wetterstation Stazione meteorologica di Rifredo Mugello.

Monumente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pass war im Zweiten Weltkrieg Teil der Gotenstellung. Heute befinden sich entlang der Passstraße zwei Kriegsmonumente, die sich beide auf der Seite von Scarperia befinden:

  • 85th Infantry Division, 338th Infantry Regiment der United States Army, auch Monte Altuzzo Memorial genannt, Bronzetafel in der Località Omomorto kurz unterhalb des Berges Monte Altuzzo.[1]
  • 91st Division, 363rd Infantry Regiment der United States Army, Monument aus weißem Marmor in der Località Omomorto.[1]

Zudem besteht seit 2012 in der Località Ponzalla (kurz nördlich von Scarperia) das Centro Documentazione e Ricerche Storiche di Gotica Toscana Onlus (CDRS), ein Dokumentationszentrum und Museum.[2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giogo of Scarperia pass – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Linea Gotica zu den Monumenten bei Omomorto, abgerufen am 18. November 2015 (italienisch)
  2. Offizielle Webseite des Centro Documentazione e Ricerche Storiche di Gotica Toscana Onlus (CDRS), abgerufen am 18. November 2015 (italienisch und englisch)