Paul Pelliot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Pelliot
Pelliot Mission Plan

Paul Pelliot (* 28. Mai 1878 in Paris; † 26. Oktober 1945 ebenda[1]) war ein französischer Sinologe und Zentralasienforscher. Er war Schüler von Sylvain Lévi, Pelliot leitete eine archäologische Expedition nach Zentralasien.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pelliot arbeitete an der École française d’Extrême-Orient in Hanoi, von wo er 1900 nach Peking geschickt wurde, um für deren Bibliothek nach chinesischen Büchern zu suchen.

Später diente Pelliot als französischer Militärattaché während des Ersten Weltkriegs in Peking. 1945 starb er an Krebs. Über seinen Tod wurde gesagt, dass die Sinologie ohne ihn verwaist sei.

Im Musée Guimet in Paris ist eine Galerie nach ihm benannt.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufsätze
  • mit Édouard Chavannes: Un traité manichéen retrouvé en Chine. In: Société asiatique (Hrsg.): Journal Asiatique, 1911, S. 499–617; 1913, S. 99–199, 261–392, ISSN 0021-762X
  • Les influences iraniennes en Asie Centrale et en Extrême-Orient. In: René Mabillon. Revue d'Histoire et de Littérature Religieuses N.S., 3 (1912), S. 97–119, ISSN 0035-3620
  • Mo-ni et manichéens. In: Journal Asiatique, 1914, S. 461–470, ISSN 0021-762X
  • "Le 'Cha-tcheou-tou-fou-t'ou-king' et la colonie sogdienne de la région du Lob Nor. In: Journal Asiatique, 1916, S. 111–123, ISSN 0021-762X
  • mit Gino Borghezio, Henri Masse und Eugène Tisserant: Les Mongols et la Papauté. Documents nouveaux. In: Revue de l'Orient chrétien 3e sér. 3 (23), 1922/23, S. 3–30; 4(24), 1924, S. 225–335; 8(28), 1931, S. 3–84.
  • Les traditions manichéennes au Foukien. In: T'oung Pao, Bd. 22 (1923), S. 193–208.
  • Neuf notes sur des questions d'Asie Centrale. In: T'oung Pao, Bd. 24 (1929), S. 201–265.
Bücher
  • Les Grottes de Touen-houang. Collège de France, Paris 1920/24 (6 Bde.)
  • Histoire Secrète des Mongols. Restitution du texte mongol et traduction francaise des chapitres I a VI, Paris 1949.
  • Louis Hambis (Hrsg.): Notes on Marco Polo. Klincksieck, Paris 1959/63 (posthum)
  • Recherches sur les chrétiens d'Asie centrale et d'Extrême-Orient I. Imprimerie Nationale, Paris 1973.
  • Antonino Forte (Hrsg.): L'inscription nestorienne de Si-ngan-fou. Scuola di studi sull'Asia orientale, Kyoto 1996, ISBN 2-85757-056-2.

als Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Meou-tseu, ou les doutes levés. In: T'oung Pao, Bd. 19 (1920), S. 255–433.[2]
  • mit Robert Gauthiot: Le sûtra des causes et des effets du bien et du mal. Edité‚ et traduit d'après les textes sogdien, chinois et tibétain. Paris 1920 (2 Bände)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Hopkirk: Foreign Devils on the Silk Road. The Search for the Lost Cities and Treasures of Chinese Central Asia. The University of Massachusetts Press, Amherst MA 1980, ISBN 0-87023-435-8.
  • Peter Hopkirk: Die Seidenstrasse. Auf der Suche nach verlorenen Schätzen in Chinesisch-Zentralasien. Erste Auflage: List Verlag, München 1986, ISBN 3-471-77867-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Pelliot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, S. 332.
  2. Unveränderter Nachdr. Kraus Reprint, Nendeln 1975.