Hellmut Wilhelm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hellmut Wilhelm (* 10. Dezember 1905 in Tsingtau, Schutzgebiet Kiautschou, Deutsches Reich; † 5. Juli 1990 in Seattle, Bundesstaat Washington, USA) war ein deutscher Sinologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Hellmut Wilhelm wurde als Sohn des berühmten Missionars und Sinologen Richard Wilhelm (1873–1930) in Tsingtau geboren. Sein Großvater war der württembergische evangelische Theologe Christoph Friedrich Blumhardt, der ein Landtagsabgeordneter für die SPD war.

Während seines Exils in Peking verfasste er ein Deutsch-Chinesisches Wörterbuch, dessen erste Auflage 1945 erschien.

Von 1948 bis 1971 lehrte er an der University of Washington in Seattle. Ein Nachlass (Lebensdokumente; Fotografien; Manuskripte, darunter Gu Ting Lin, The Book of Changes und Parerga; Belegexemplare seiner wissenschaftlichen Arbeiten) befindet sich im „Deutschen Exilarchiv 1933–1945“ der Deutschen Nationalbibliothek.

Werke[Bearbeiten]

  • Chinas Geschichte. Zehn einführende Vorträge, Peking 1942
  • The Problem of Within and without, a Confucian Attempt in Syncretism, Journal of the History of Ideas, Band 12, 1951, S. 48–60
  • I-Ching Oracles in the Tso-chuan and the Kuo-yü, Journal of the American Oriental Society, Band 79, Nr. 4, 1959, S. 275–280
  • Gesellschaft und Staat in China. Zur Geschichte eines Weltreiches, Hamburg (2)1960.
  • Essay: Zum Verständnis des Werkes in Wu Cheng’en: Der rebellische Affe. Die Reise nach dem Westen. Ein chinesischer Roman, Rowohlts Klassiker, Reinbek bei Hamburg 1961.
  • The Image of Youth and Age in Chinese Communist Literature, The China Quarterly, Band 13, 1963, S. 180–194
  • The Reappraisal of Neo-Confucianism, The China Quarterly, Band 23, 1965, S. 122–139
  • Sinn des I Ging, Düsseldorf u. a. 1972
  • Tseng Kuo-fan and Liu Chʿuan-ying, Journal of the American Oriental Society, Band 96, Nr. 2, 1976, S. 268–272

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Kern: The emigration of German sinologists 1933-1945: notes on the history and historiography of Chinese studies. In: The Journal of the American Oriental Society, October 1998

Weblinks[Bearbeiten]