Paul Raynal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paul Raynal (* 25. Juli 1885 in Narbonne; † 18. August 1971 in Paris) war ein französischer Dramatiker. Sein Bühnenstück Le Tombeau sous l’Arc de Triomphe (deutscher Titel: „Das Grab des unbekannten Soldaten“) war das meistgespielte Weltkriegs- und Heimkehrerdrama Europas in der Zwischenkriegszeit.

„Das Grab des unbekannten Soldaten“ handelt von einem französischen Soldaten, der während des Ersten Weltkriegs Urlaub erhält, um zu heiraten. Der Tenor des Stücks ist eine Ablehnung des Krieges und der Gleichgültigkeit der Menschen. Der Titel des Stücks bezieht sich auf das 1920 eingeweihte Grab des unbekannten Soldaten unter dem Triumphbogen in Paris. Das Stück wurde 1924 im Pariser Nationaltheater Comédie-Française uraufgeführt.

Bühnenwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inszenierung von „Das Grab des unbekannten Soldaten“ 1946 in Berlin (mit E. W. Borchert und J. M. Gorvin)
  • 1920: Le maitre de son coeur, Komödie in drei Akten.
  • 1924: Le Tombeau sous l'Arc de Triomphe, Tragödie in drei Akten. (Deutscher Titel: „Das Grab des unbekannten Soldaten“).
  • 1932: Au seuil de l'Instinct, Tragödie in drei Akten.
  • 1933: La Francerie, drei Akte. (deutscher Titel: „Die Marne“, von H. A. von Maltzahn).
  • 1937: Napoléon unique, Epische Komödie in drei Akten. (Deutscher Titel: „Seine einzige Liebe“).
  • 1941: A souffert sous Ponce Pilate, Stück in drei Akten.
  • 1946: Le Matériel humain, drei Akte und ein Epilog.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]