Paul Rosié

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
2. von links: Paul Rosié
Briefmarkenblock der DDR (1977)

Paul Rosié (* 23. Oktober 1910 in Berlin; † 1. November 1984 in Berlin) war ein bedeutender deutscher Grafiker, Buchillustrator und Schriftsteller.

In den 1960er Jahren war Rosié als Hochschullehrer an der Kunsthochschule Weißensee tätig. Paul Rosié ist Vater von zwei Söhnen und einer Tochter.

Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Friedhof Pankow III in Berlin.

1978 wurde ihm der Vaterländische Verdienstorden in Bronze verliehen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sing Sing - Singsang. Songs. Herbig, Berlin-Grunewald 1951
  • Ich will sie schmähen und über den grünen Klee loben. Auskünfte über Artgenossen. Eulenspiegel-Verlag, Berlin 1984
  • Manfred Eickhölter: Die Buddenbrooks-Illustrationen von Paul Rosié. Schmidt Römhild, Lübeck 2002

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung, 4. Oktober 1978, S. 5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Rosié – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien