Paul Sharits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Jeffrey Sharits (* 7. Februar 1943 in Denver; † 8. Juli 1993 in Buffalo) war ein US-amerikanischer Künstler und Filmemacher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sharits wurde in Denver geboren und machte an der University of Denver's School of Art den BFA in Malerei. In den 1960ern begann er mit 16mm-Filmen zu arbeiten. Er gehörte zur Bewegung des Experimentalfilms.

Paul Sharits war mit mehreren Filmen Teilnehmer der Documenta 5 in Kassel im Jahr 1972 in der Abteilung Individuelle Mythologien: Film , der Filmschau: New American Cinema und auch auf der Documenta 6 im Jahr 1977 als Künstler vertreten. Dazwischen war die Galerie Rolf Ricke/Projection Ursula Wevers seine europäische Anlaufstelle und Aufführungsort.[1]

Er starb am 8. Juli 1993.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Ray Gun Virus
  • 1966: Piece Mandala
  • 1968: N:O:T:H:I:N:G

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jan Leven, Ursula Wevers: Die Zusammenarbeit der Galerien Ricke und Projektion [sic] in den 70er Jahren. In: Marianne Stockebrand (Hrsg.): Rolf Ricke. Texte von Künstlern, Kritikern, Sammlern, Freunden und Kollegen geschrieben für Rolf Ricke aus Anlaß seines 25-jährigen Galeriejubiläums. Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln 1990, ISBN 3-88375-133-4 (formal falsch), S. 67–71.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]