Paul Wineberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paul Anton Wineberger (* 7. Oktober 1758 in Mergentheim; † 8. Februar 1821 in Hamburg) war ein deutscher Cellist und Komponist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Wineberger studierte in Würzburg und Heidelberg Theologie. Ab 1778 war er in Mannheim, unter der Leitung des Ex-Jesuiten Alexander Keck, als Musiklehrer am „Seminarium musicum“ und Organist der Großen Hofkirche tätig.[1] Ab 1780 wirkte Wineberger als Cellist in der Hofkapelle zu Wallerstein, 1785 wurde er dort Konzertmeister, Hofkomponist und Musikdirektor. Von 1798 an lebte er als Cellist und Musiklehrer in Hamburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günther Grünsteudel: „Als Componist war der Geschiedene unstreitig oft sehr geschickt…“ – Zu Paul Winebergers Leben und Werk, in: Rosetti-Forum, 8.2007, S. 27–47 (Volltext)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Webseite zu Paul Wineberger