Paveier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paveier
Allgemeine Informationen
Genre(s) Kölsche Mundart- und Karnevalsmusik
Gründung 1983
Website paveier.de
Gründungsmitglieder
Hans-Ludwig „Bubi“ Brühl (* 7. Juli 1959)
Frontmann, Hauptgesang
Micky Brühl (* 7. Juli 1961) (bis 2012)
Gitarre, Gesang
Klaus Lückerath (* 13. Januar 1955)
Bodo Schulz (* 26. Januar 1950) (bis 2014)
Detlef Vorholt (* 5. Mai 1958)
Aktuelle Besetzung
Gitarre, Gesang
Hans-Ludwig „Bubi“ Brühl
Gesang, Gitarre
Sven Welter (seit 2010)
Gitarre, Gesang
Klaus Lückerath
Markus Steinseifer (seit 2014)
Keyboard, Akkordeon, Gesang
Detlef Vorholt
Johannes Gokus (seit 2003)

Die Paveier sind eine kölsche Mundart- und Karnevalsband. Zu ihren bekanntesten Titeln gehören Buenos Dias Mathias, Ich han de Musik bestellt und Leev Marie.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Formation ging 1983 aus der relativ erfolglosen Country-Band Colonia Rangers hervor und konzentrierte sich in der Folgezeit mit einem neuen Namen auf rein kölsche Musik. Ihr hauptsächlicher Texter und Komponist war Hans Knipp, der ihnen mit den ersten beiden Titeln, Am Ruusemondach und Ich nemm d'r Dom met zu einer ersten Produktion bei EMI Electrola verhalf. Bald darauf wurden sie von den Gerig Musikverlagen unter dem Label Papagayo produziert. Danach gründete die Gruppe ihr eigenes Label, Pavement Records, bei dem auch andere Kölner Bands wie die Räuber, Brings und die Bläck Fööss spielen.

Bandname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bandname Paveier, auf Hochdeutsch „Pflasterleger“, ist verwandt mit dem französischen pavé - „Straßenpflaster“. Er geht angeblich auf eine Bezeichnung aus der napoleonischen Zeit zurück, in der viele französische Begriffe Einzug in die kölsche Sprache gefunden haben. Das Wort wurde allerdings in Köln bereits wesentlich früher benutzt[1] und war ein im gesamten niederländischen und westmitteldeutschen Sprachraum verbreitetes Lehnwort. Der Bandname wurde 1983 von Heidi Knipp, der Frau von Songschreiber Hans Knipp, zufällig aus einem Wörterbuch gegriffen und wird IPA: [də˘ pavˈa˘i˘jɵ] ausgesprochen, Audio-Datei / Hörbeispiel hören?/i.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[2]
Schön ist das Leben
  DE 49 19.01.2007 (10 Wo.)
Leev Marie
  DE 34 05.02.2016 (3 Wo.)

Alben (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mer han de Musik bestellt (1984)
  • Beim Toni an d’r Iesbud (1985)
  • Üvverall (1987)
  • 20 Erfolge (1988)
  • Alles Okay (1989)
  • Lieber Schweigen (1991)
  • X Johr (1993)
  • Beinah (1993)
  • Zwesche Himmel un Ääd (1995)
  • Joot jelaunt (1996)
  • 15 Johr – Live (1997)
  • 15 Johr – Studio (1997)
  • Let’s go Kölle (2001)
  • Sulang (2002)
  • Zom Aanpacke (2006)
  • Dat Beste us 25 Johr (2009)
  • Die 13. (2010)
  • Köln hat was zu bieten (2011)
  • Heimat es (2012)
  • Leev Marie (2016)
  • Kölsche Weihnacht (2016)

Lieder (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ich Nemm D'r Dom met (1983)
  • Ich han de Musik bestellt (1984)
  • Beim Toni aan d’r Ihsbud (1985)
  • Frühling (1985)
  • Buenos dias Mathias (1987)
  • Er war der weißeste Mann am Strand (1987)
  • Heut brennt mein Iglu (1987)
  • Morje (1987)
  • Leeve Papp (1987)
  • Ävver met e ner Quetsch (1991)
  • Beinah, Beinah (1992)
  • Mädche nemm mich en d’r Ärm (1993)
  • Wenn ich mieh Hätz verlier (1993)
  • Jo, die Mädche he us Kölle (1995)
  • Dat es Kölle (1995)
  • Kritt die Fott och langsam Falde (1995)
  • Noch kein Loss noh Hus ze jonn (1997)
  • Drieß op dä Dress (1997)
  • Mir sin Kölsche us Kölle am Rhing (2001)
  • Sulang (2002)
  • Jo su e Mädche muss ich han (2002)
  • Loss se Schwaade (2002)
  • Hück weed et joot (2002)
  • In Kölle ze Hus (2002)
  • Ming Mamm (2002)
  • Schön ist das Leben (2006)
  • Düxer Strandclub (2006)
  • Kölsche Näächte, die sin lang (2006)
  • Jo su sin mir Kölsche Jecke (2006)
  • Dat jeiht vorbei (2007)
  • Mir Kölsche sin prima (2010)
  • Köln hat was zu bieten (2012)
  • Heimat es (2012)
  • Leev Marie (2016)
  • Kumm Mädche danz (2016)
  • Du häs et schönste Jeseech vun Kölle (2016)
  • Uns jeiht et joot (2016)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. z. B. im Jahr 1774 „paveie“, siehe Seite 228 in Adam Wrede: Neuer Kölnischer Sprachschatz in drei Bänden, Greven Verlag, Köln, 1956-1958, Band 2: K-R, ISBN 3-7743-0156-5
  2. Chartquellen: Deutschland