Pearl Harbor Naval Shipyard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Panorama der Werft von Ford Island aus

Der Pearl Harbor Naval Shipyard ist eine Schiffswerft der United States Navy in Pearl Harbor auf Hawaii.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werft wurde 1908 gebaut, dafür genehmigte der Kongress 3 Millionen Dollar.

Beim Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 wurde auch die Werft getroffen. In der ersten Angriffswelle wurden nur wenige Torpedos auf die an den Kais der Werft liegenden Schiffe abgeworfen, die den Kreuzer USS Helena (CL-50) und das Minensuchboot USS Oglala (CM-4) trafen, die längs des 1010-Docks lagen. Die Oglala kenterte daraufhin, die Helena trug nur leichte Schäden davon. In der zweiten Welle wurde die Werft schwerer getroffen. Ein Ziel des Angriffs war die USS Pennsylvania (BB-38), die mit den Zerstörern USS Cassin (DD-372) und USS Downes (DD-375) im Trockendock lag. Sowohl das Dock als auch die beiden Zerstörer wurden schwer beschädigt, während die Pennsylvania nur einen Bombentreffer erhielt. Die restlichen Werftanlagen blieben jedoch weitgehend unbeschädigt, so dass dort bereits kurz nach dem Angriff wieder Schiffe repariert werden konnten. So lief die USS Yorktown (CV-5) 1942 ein und wurde in nur wenigen Tagen wieder einsatzfähig gemacht.

Heute belegt die Werft rund 1,2 km² Land an der Südküste von Oʻahu, fünf Meilen westlich von Honolulu.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 21° 21′ 1,9″ N, 157° 57′ 36,4″ W