Pelzbranche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rauchwarenkaufmann beim Bündeln der sortierten Fuchsfelle.
Leipzig, 1950

Die Pelzbranche - enger gefasst, hauptsächlich den Zwischenhandel bezeichnend, auch Rauchwarenbranche - umfasst verschiedene Gewerbe und Unternehmen im Bereich der Gewinnung, Verarbeitung und des Handels von Pelzen. Größere Pelzkonfektionsunternehmen beschäftigen für die Produktion zumeist selbständige Kürschner als sogenannte Zwischenmeister, die unter Umständen auch Privathandel betreiben. In Deutschland wird die Branche seit 1987 vom Deutschen Pelzinstitut (DPI) vertreten. Der klassische Ort für die industrielle Pelzresteverarbeitung zu Halbfabrikaten (Tafeln, „Futter“, „Bodies“) ist seit jeher Kastoria und das etwa 60 Kilometer entfernte Siatista im Nordwesten Griechenlands.

Folgende Gewerbetreibende bezeichnen sich als der Pelzbranche zugehörig:

 Commons: Sammlung von Bildern zu Berufen der Pelzbranche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien